“Had the Gottscheer population known ….” - Reader of GZ

“Had the Gottscheer population known ….” - Reader of GZ

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » So 27. Apr 2014, 11:49

Abgeschickt von Reader of the Gottscheer Zeitung am 12 September, 2011 um 01:02:17:

“Had the Gottscheer population known ….”

October 2011

After a decades long effort to hide the facts, the Gottscheer Zeitung finally admitted that the Gottscheer of 1941were betrayed by their own leaders. In the May 2011 issue under “Unsere Meinung” (Our Opinion) is written:

“Had the Gottscheer population known that their “new” homeland was to be in Lower Styria, they surely would have stayed at home and would not have followed the call to resettle. After the war, those who were entrusted with the resettlement were asked why the population was not informed of the destination. Their reply: - had they been told the Gottscheer would not have resettled!”

“It can not be argued that some Gottscheer did not know the actual destination but kept it secret from their countrymen. It is sad that the population was not informed.”

- - - -

The above was news to Frau Gitte Hübner, daughter of Josef Dornig, until 1941 a photographer in Gottschee city. In a letter to the GZ, published in the GZ in June2011, she writes:

“The article ‘Unsere Meinung’ on page 2 of the May issue has affected me greatly. I knew much about it, but not in such detail. I only remember what my parents told me. The few sentences revealed much of importance, which many – especially the young generation – do not know. I will therefore forward this article for my family to read”.

“My parents did not know where they were going. Regarding this, they communicated to me a very uncomfortable feeling that we were resettling into the unknown. This uncomfortable feeling existed throughout Gottschee city. Only those who gave us encouraging speeches apparently knew the facts.”

Frau Hübner, (a young girl in 1941) and many others may be “affected” even more if she knew that these leaders who gave “encouraging speeches” and convinced their people to resettle became celebrities in Gottscheer Associations after WWII.

No wonder. Those “who gave the speeches” again became leading members in Gottscheer organizations after the war and were able to hide the betrayal of their people. There they were given gold medals, honor rings, honor plaques, etc., and were treated as prominent personalities.

But the names of those “who gave the speeches” and their role in the resettlement are no longer a secret. These were, among others, Wilhelm Lampeter, Richard Lackner, Herbert Erker and Ludwig Kren.

Lampeter, in 1941, was the head of the Gottscheer leadership, Lackner his Chief of Staff. Both, (like the others) were, after WWII, elected “Honored Members” and “Cultural Advisers” in Gottscheer associations. Erker, until 1941 editor of the GZ, again became the editor of the GZ when it was resumed in Klagenfurt in 1955. In 1971, Ludwig Kren, Erker’s former assistant and a close associate of Lampeter and Lackner replaced him as the new editor. Both Erker and Kren were intimate friends of Lampeter and Lackner, both now deceased without ever having apologized to the people for their betrayal. The surviving Kren in his eulogies never ceases to praise their joint effort to preserve the ethnic character of the Gottscheer. But he keeps secret their role in the resettlement and their effort to deliver this character to Hitler’s Ingathering Policy. It is, therefore, doubtful that also this servant of the Third Reich will ever apologize to the people for the deception.

Fact is, the Gottscheer were betrayed both by the Third Reich and by their Leadership.

The betrayal by the Reich came directly from the Führer. (20 April, 1941). On this day in Maribor, Adolf Hitler personally assigned Lampeter the task to bring the Gottscheer “Home to the Reich”. He also, on the same day, revealed the destination in the Reich. Not the expected “Altreich”, but a part of occupied and annexed Slovenia.

Simultaneously, Hitler promised the Gottscheer will remain an autonomous ethnic group with their leadership intact. Both promises were in direct opposition to his Ingathering Policy, carefully formulated in 1939 by Himmler’s SS - staff as follows:

“After the Ingathering of an ethnic group, the prior group leadership [Lampeter, Lackner, etc.] ceases to exist, since over the ethnic group stands the Reich”, and:

“All ethnic concepts of the ingathered must, in the shortest time, be eradicated”.

(The above and other parts of the “Home to the Reich” ingathering policy were kept secret from all, including the Gottscheer leadership).

On the same day Lampeter and two others were invited to a planning meeting in Berlin.

Dr. Stier, the leader of the SS Resettlement Authority writes about the meeting in Berlin (May 14 1941) in his memoirs:

“Weighing on the mood of the meeting was the demand of the Gottscheer Leadership, at the insistence of Mannschaftsführer Lampeter, to keep the new Settlement Region a secret. Lampeter explained that the new Settlement Region can not be made public since the majority of the Gottscheer know this region and are aware that the properties and houses are in very poor condition. Responding to my position that disappointment would be worse than honest explanation of the conditions, he [Lampeter] stated that there is time for an explanation after the option is closed.”

“Also the Mannschaftsführer was not willing to announce to the Gottscheer even the fact that the quarters are temporary and a re-planning and redevelopment is envisioned, since he feared unrest through such an announcement.”

The task assigned by the Führer was dutifully accomplished after the population had been “convinced” by their leadership to resettle. ( “…forced to jump into the grave…”, as was described by the GZ in January 2011). With this purposeful “persuasion” to accept resettling into “the unknown”, those betrayed by Hitler became betrayers of their own people.

But in spite of this double betrayal, the present editors of GZ persist to hide falsify and distort the facts. One of these falsehoods is the perpetuation of the fiction that the Italians were threatening to resettle the Gottscheer to Sicily and Abyssinia unless they moved to the Reich.

This is totally false. The threats came from Lampeter and his ranks and not from the Italians. (They Italians actually wanted the Gottscheer to stay). The Sicily/Abyssinia tactic was invented in Berlin and applied by the Gottscheer leadership to “persuade” the population to resettle. Proof of this has been adequately documented.

Also false is the claim that: “actually, those who decided not to resettle were sent to Italian concentration camps where they perished”. Fact is that some who remained fought in the Slovene Liberation Front and when captured as “Bandits” were interned by the Italians. Those who remained neutral were left alone.

The GZ defends the resettlement with hindsight and untruths; not actual facts. The word honor appears to be unknown. But the remainder of this tragic and now rapidly dying out ethnic group deserve more. They deserve the truth.

J. Tschinkel, October 9, 2011.
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

„Hätte die Gottscheer Bevölkerung gewußt " - Leser GZ

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » So 27. Apr 2014, 11:51

Abgeschickt von Leser der Gottscheer Zeitung am 12 September, 2011 um 00:51:55:

„Hätte die Gottscheer Bevölkerung gewußt, …….“.

Nach jahrzehntelanger Mühe die Tatsachen zu verbergen, die Gottscheer Zeitung gestand, die Gottscheer wurden 1941von ihren eigenen Leitern betrogen. In der Mai 2011 Ausgabe der Zeitung unter "Unsere Meinung" steht geschrieben:

"Hätte die Gottscheer Bevölkerung gewußt, daß Ihre „neue“ Heimat in der Untersteiermark sein würde, wären sie sicher zu Hause geblieben und hätten den Aufruf zur Umsiedlung nicht befolgt. Nach dem Krieg wurden einige, die mit der Umsiedlung beauftragt waren, gefragt, warum der Bevölkerung der Ansiedlungsort nicht mitgeteilt wurde. Ihre Antwort: dann wären die Gottscheer nicht umgesiedelt".

"Es mag nicht bestritten werden, daß damals einige Gottscheer die wahren Vorgänge kannten, sie aber Ihren Landsleuten verschwiegen. Traurig, daß sie es Ihnen nicht mitgeteilt haben“.

- - - -

Das Obige war Neuigkeit für Frau Gitte Hübner, Tochter von Josef Dornig, bis 1941 Fotograf in Gottschee. Ihr Brief wurde in der Juni-Ausgabe der Zeitung veröffentlicht. Sie schreibt:

„Der Artikel ‚Unsere Meinung’ in der Mai-Ausgabe, Seite 2, hat mich sehr berührt. Davon ist mir vieles bekannt, aber so genau wußte ich es bisher nicht. Ich erinnere mich an Aussagen meiner Eltern. In wenigen Sätzen wurde wichtiges gesagt was viele – besonders die jüngere Generation – nicht wissen. Ich werde z.B. diesen Artikel meiner Familie zum lesen weitergeben“.

„Meine Eltern wußten übrigens nicht, wohin wir kommen. Sie vermittelten mir diesbezüglich nur ein sehr ungutes Gefühl, weil ihnen nur eines bekannt war, das wir ins Ungewisse umsiedeln. Diese Stimmung war in der ganzen Stadt verbreitet. Nur einige die die Reden hielten, um uns Mut zu geben, wußten wahrscheinlich Bescheid“.

Frau Hübner, (ein junges Mädchen in 1941) und andere wären noch mehr „berührt“ gewesen, hätte die GZ die Namen dieser „einigen die die Reden hielten“ und die Bevölkerung zur Umsiedlung überredeten, veröffentlicht. Jahrzehntelang und auch heute noch verheimlicht die GZ die Identität dieser „einigen, die mit der Umsiedlung beauftragt waren“.

Kein Wunder. Diese „einige“ wurden nach dem Weltkrieg wieder leitende Mitglieder in Landsmannschaften und wirkten dort um deren Betrug an den Landsleuten zu verheimlichen. Dort erhielten sie auch Goldmedaillen, Ehrenringe, Ehrenzeichen, u.s.w., und wurden in Führungskreisen als prominente Persönlichkeiten angesehen.

Aber die Namen dieser „einigen“ und deren Rolle in der Umsiedlung ist nicht mehr Geheimnis. Diese waren, u.A., Wilhelm Lampeter, Richard Lackner, Herbert Erker und Ludwig Kren.

Lampeter war 1941 Leiter der Gottscheer; Richard Lackner sein Stellvertreter. Beide (wie auch die Anderen), wurden nach dem Weltkrieg zu „Ehrenmitgliedern“ und „Kulturreferenten“ in Gottscheer Vereinen ernannt. Erker wurde wieder Schriftleiter der GZ und Ludwig Kren, einst Mitarbeiter an der Umsiedlung, wurde Erkers Nachfolger. Beide waren intime Freunde von Lampeter und Lackner, jetzt verstorben ohne sich für den Betrug, welcher ihre Landsleute von Haus, Hof und Identität beraubte, zu entschuldigen. Der überlebende Ludwig Kren in seinen Lobschreiben in der GZ berichtet endlos an der engen Zusammenarbeit der Dreien um den ethnischen Charakter der Gottscheer zu erhalten. Aber die Rolle der Dreien in der Umsiedlung bleibt verschwiegen und deren Mühe diesen Charakter an Hitlers Einsammlungspolitk auszuliefern, bleibt geheim. Es ist daher zweifelhaft, ob auch dieser Diener des Dritten Reiches sich einst bei seinen Landsleuten entschuldigt.

Tatsache ist, die Gottscheer wurden vom Dritten Reich wie auch von deren eigenen Leitung betrogen.

Der Betrug vom Reich kam direkt vom Führer. (20. April 1941 in Maribor). An diesem Tag gab Adolf Hitler, persönlich, Lampeter die Aufgabe die Gottscheer "Heim ins Reich" zu bringen. Damals gab Hitler auch den Ansiedlungsort im "Reich" bekannt. Aber nicht im Altreich sondert in einem Teil des besetzten Slowenien.

Zugleich versprach Hitler, die Umsiedler behalten nach der Heimkehr deren ethnische Identität und Ihre Leitung bleibt intakt. Beides im Widerspruch zu seiner Einsammlungspolitik. Diese wurde schon 1939 sorgfaltig von Himmler, wie folgend, formuliert:

„Mit der Hereinnahme einer Volksgruppe in das Reich hört die frühere Volksgruppenführung [Lampeter, Lackner, usw.] auf zu bestehen, denn über der Volksgruppe steht das Reich“, und:

“Die Begriffe der Balkandeutschen, der Wolhynien, Bessarabiendeutschen, [Gottscheer], usw., müssen in vielmehr kürzester Frist ausgetilgt sein.”

(Das Obige und andere Teile der "Heim ins Reich" Einsammlungspolitik waren Geheimnis von allen, eingenommen auch die Gottscheer.)

Auch wurde die Gottscheer Leitung zu einem Planungstreffen in Berlin am eingeladen. Dr. Stier, Leiter der SS Umsiedlungsbehörde berichtet am Treffen (14. Mai 1941) in seinem Memoire:

“Belastend für die Stimmung wirkte insbesondere daß von der Volksgrupenführung, auf Bestreben des Mannschaftsführers Lampeter, das neue Siedlungsgebiet geheimgehalten wurde. Der Mannschaftsführer erklärte mir, er könne das neue Siedlungsgebiet nicht bekanntgeben, denn ein großer Teil der Gottscheer kenne dieses Gebiet und wisse, daß die Höfe und Häuser dort in einem sehr schlechten Zustande waren. Auf mein Verhalten daß Enttäuschung schlimmer wäre als aufrichtige Erklärung der Zustände, meinte er [Lampeter], daß es zur Aufklärung noch immer Zeit sei nachdem die Option [zur Umsiedlung] abgeschlossen sei.“

„Auch die Tatsache, daß die Unterbringung eine Einstweilige und eine Neuplanung und ein Neuaufbau des Siedlungsgebietes vorgesehen ist, wollte der Mannschaftsführer nicht den Gottscheern bekanntgeben da er eine Beunruhigung der Bevölkerung durch die Darlegungen befürchtete.”

Der Auftrag vom Führer wurde pflichttreu ausgeführt und die Gottscheer von deren Leitung „überzeugt“ ins „Reich“ umzusiedeln. ( „ ...in die Grube hineinspringen... “, wie die Januar 2011 Ausgabe der GZ es behauptet). Und mit dieser Lüge wurden die von Hitler Betrogenen, Betrüger an deren eigenem Volk.

Die GZ verteidigt weiterhin den Doppelbetrug mit unwahren Tatsachen. Eine von diesen Falschheiten ist die Behauptung, der Druck zur Umsiedlung kam von den Italienern welche „propagierten daß die Nicht-Umsiedler nach Sizilien oder sogar nach Abessinien verbracht würden“.

Das ist total falsch. Die Italiener waren sogar gegen die Umsiedlung. Der Druck kam nicht von den Italienern sondern aus Reihen der Lampeter Mannschaft. Die Sizilien/Abessinien Taktik wurde in Berlin erfunden und von der Gottscheer Leitung angebracht um die Bevölkerung zur Umsiedlung zu „überzeugen“. Beweise an dem sind reichlich vorhanden.

Auch ist die Behauptung: „Tatsachlich sind Gottscheer, die sich der Umsiedlung nicht anschlossen, in Italienische KZ gekommen wo sie zugrunde gingen“, irreführend. Diese heimgebliebene Gottscheer wirkten in der Slowenischen Befreiungsfront und wurden daher als kriegsgefangene „Banditen" von den Italienern interniert. Die neutral verbliebenen Gottscheer wurden nicht verfolgt.

Die GZ verteidigt die Umsiedlung mit Rückschau und Unwahrheiten, nicht mit Tatsachen. Das Wort Ehre kennt keiner. Aber die Reste dieser Tragischen und jetzt aussterbenden Volksgruppe verdienen mehr. Sie verdienen die Wahrheit.

J. Tschinkel, 9. Oktober 2011
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29


Zurück zu Gottscheer Zeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron