Richard Lackner, 90 Years, Reader of the Gottscheer Zeitung

Richard Lackner, 90 Years, Reader of the Gottscheer Zeitung

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Fr 25. Apr 2014, 13:37

Abgeschickt von Reader of the Gottscheer Zeitung am 13 September, 2009 um 14:03:58:

11 September, 2009

"Our Celebrant: Richard Lackner - 90 Years"

With this introduction, the August issue of the Gottscheer Zeitung recognizes this well known Gottscheer, born on 14. August 1919. The article starts with a report on the early years of Lackner in his Gottscheer homeland and continues by describing his accomplishments after WWII. Among the mentioned are his efforts as leader of Gottscheer organizations in Germany for which Lackner was awarded the title of "Honored Member and Cultural Adviser". He is also "Honored Member" of the Landsmannschaft in Klagenfurt, (the owner/publisher of the "Zeitung") under the longtime Chairman, Dr. Viktor Michitsch. Michitsch is also Chairman of the AG, the umbrella over other Gottscheer organizations, including the GHGA in the USA. The article ends the laudation with the exultation: "Of him and his works, all Gottscheer can be proud".

Unfortunately, the article neglects to mention that Lackner's most notable "accomplishments" were in the years between 1938 and 1942. In that period Lackner was leader of the entire Gottscheer youth (aged 21 or less) and tasked to embed National-Socialism into the minds of the next generation. This is clearly illustrated in rousing speeches, poems and articles by Lackner, Ludwig Kren (b. 17/12/1920) and others and eternalized in the 1941 issues of the Gottscheer Zeitung, then under control of the 25 year old National-Socialist and Gottscheer leader, Wilhelm Lampeter. Lackner was Lampeter's Staff Leader and Second in Command.

That Lackner was successful is clear from the fact that his youth movement was enormously instrumental in getting their reluctant parents to agree to resettlement. He convinced them to persuade their elders to: "give up the stony and barren farms and homeland for the fertile, secure and eternal Third Reich into which we are being called by the Fuehrer". (see the GZ's of 1941).

We all know the final result of this Siren song. Its outcome, however, does not diminish Lackner's part in the successful execution of the order of the Führer. Not a small "accomplishment" for a charismatic young man barely past his teenage years.

It is not surprising therefore, that some decades later, Lackner was appointed "Honored Member and Cultural Adviser" by the very same youngsters he indoctrinated into National-Socialism. Among them his charisma continued, if not in their elders who realized (in silence) that they had been betrayed by Lackner, Lampeter and others of the circle. Betrayed with lies and coerced to give up their homeland for lands stolen from the Slovene.

Little of this, however, resonated in the former "young", who continued to see in Lackner's ideology, promises and accomplishments a hoped-for future and, in spite its tragic outcome, rewarded him with titles such as "Honored Member", among others. "He did a great job on our behalf" was, and is still being heard. But the August 2009 article mentions none of these "accomplishments".

Viktor Michitsch, the person ultimately responsible for the Lackner laudatory has, however, hinted elsewhere that Lackner's leadership circle was betrayed. Michitsch, however, does not clarify that the betrayal came from Hitler himself who promised that the Gottscheer would be resettled and remain an ethnic group with the existing leadership intact. All these promises were lies from the start.

But Michitsch (in 1941, at 13 years in Lackner's youth organization) has never mentioned that Lackner and his circle themselves betrayed their people. These betrayed betrayers hid from them the fact that instead of leaving for "Old Germany" they would be moved into lands from which the rightful owners were expelled. (Trains with resettling Gottscheer were already underway without the passengers knowing where they were going).

The laudation further hides the "Celebrant's" past by writing, falsely, that in October 1943 Lackner was inducted into the Wehrmacht. But according to his own public admission, Lackner voluntarily joined the SS-Division "Totenkopf", the most infamous of all SS units. His boss Lampeter also became a member of the SS and at one time was an officer in the Buchenwald concentration camp.

Fact is, Lackner betrayed his people just as the Third Reich betrayed him. And since (at least until now) he has not apologized for his part in making the Gottscheer homeless refugees, one can only draw the obvious conclusion that he is still anchored to that failed ideology. And, it appears, so are those who continue to hide his "real accomplishments".

John Tschinkel, 11 September, 2009

-----------------

Richard Lackner als " Poet "

Uns ruft Deutschland

Kameraden, uns ruft Deutschland, und wir ziehen frei dahin,
um des stolzen Blutes wegen, um der Treue hohen Sinn.

Da wir nun das Alte lassen, wollen wir das Neue sehn,
doch der Heimat Angedenken, soll mit uns nach Deutschland gehn.

Wenn wir langst auf neuer Erde, fruehtereicher werden baun,
und die neugeschenkte Heimat, in erneuter Liebe schaun.

Wollen wir den Enkeln singen vom vertrauten alten Land,
das uns einst in langem Ringen unbesiegbar fest verband.

Von den Steilen, kargen Aeckern, von dem reichgesaeten Stein
Und den grossen, dunklen Waeldern, die dann rauschten, fern, allein.

Kameraden, und ruft Deutschland, und wir ziehen frei dahin,
um des stolzen Blutes wegen, um der Treue hohen Sinn.

Richard Lackner, GZ, 3. Dezember 1941.
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

Re: Richard Lackner, 90 Jahre, Leser der Gottscheer Zeitung

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Fr 25. Apr 2014, 13:38

Abgeschickt von Leser der Gottscheer Zeitung am 11 September, 2009 um 23:11:57:

12. September, 2008

„Unsere Jubilare: Richard Lackner – 90 Jahre“.

Mit dieser Einleitung begrüsst die August 2009 Ausgabe der Gottscheer Zeitung diesen bekannten Gottscheer, geboren am 14. August 1919. Der Artikel beginnt mit einer kurzen Einleitung über Lackner’s Jugend in seiner Heimat und folgt mit einer Beschreibung dessen Werke nach dem zweiten Weltkrieg. Unter diesen sind seine Mühen als Vorsitzender von Landsmannschaften in Deutschland und „andere Werke“ für welche er zum „Ehrenmitglied und Kulturreferenten“ ernannt wurde. Auch ist er „Ehrenmitglied“ der Landsmannschaft in Klagenfurt (Eigentümer/ Herausgeber der Zeitung) unter Obmann Dr. Viktor Michitsch. Michitsch ist auch Obmann der Arbeitsgemeinschaft Gottscheer Organisationen, unter denen die GHGA (Gottscheer Heritage and Genealogy Association) in den USA. Der Artikel beendet das Laudatio mit dem Jubel „Auf ihn und seine Werke kann man als Gottscheer stolz sein“.

Leider verschweigt die Zeitung Lackner’s meist hervorragende "Werke", alle in den Jahren von 1938 bis 1942. In dieser Zeit war Lackner Leiter der Gottscheer Jugend (21 und jünger) und hatte die Aufgabe den Nationalsozialismus in diese Jugend einzuprägen. Das ist klar gemacht in begeisternden Reden, Gedichten und Artikeln von Lackner, Ludwig Kren (geb. 17. Dez. 1920) und anderen, alle sorgältig verewigt in verschiedenen Ausgaben der damaligen Gottscheer Zeitung; in 1941 unter dem Leiter der Gottscheer, dem 25 jährigen Nationalsozialisten, Wilhelm Lampeter. Lackner war dessen Stabsleiter und Stellvertreter.

Dass Lackner erfolgreich war ist in der Tatsache, seine Jugendgruppen waren die Spitze des Keiles mit welchem deren Eltern zur Umsiedlung überzeugt wurden. Überzeugung mit dem Motto: „verlässt die versteinerte und mangelhafte Erde für das fruchtbare, sichere und ewige Dritte Reich, wohin uns der Führer ruft“. (Gottscheer Zeitungen, im Jahrgang 1941).

Das Endresultat dieses Sirenengesangs ist allen bekannt. Aber für Lackner war es die erfolgreiche Ausführung des Führerbefehl’s. Kein kleines „Werk“ eines charismatischen Jünglings, kaum den zehner Jahren entwachsen.

Daher ist nicht nötig zu staunen, dass etliche Jahrzehnte später Lackner zum „Ehrenmitglied“ ernannt wurde und zwar von der jetzt erwachsenen Jugend in welche er einstmals die Ideologie des Nationalsozialismus einprägte. Unter diesen war sein Charisma fortdauernd, obwohl nicht in deren Älteren welche es (schweigend) einsahen, sie wurden von Lackner, Lampeter und den Anderen betrogen. Betrogen mit Lügen und überredet deren Land, für Länder von Slowenen gestohlen, zu verlassen.

Wenig von Diesem fand Resonanz in der ehemaligen Jugend welche sah (fortdauernd) in Lackner’s Versprechen, Wirken und Ideologie, die erhoffte Zukunft und welche ihn, trotz des tragischen Resultats, mit Titeln wie „Ehrenmitglied“, „Kulturreferent“, usw., belohnte. „Er tat ein großes Werk für uns“ hörte man einstmals und auch noch heute. Aber der August 2009 Artikel berichtet über diese „Verführungswerke“ nicht.

Viktor Michitsch, im Grunde verantwortlich für den Artikel, deutet anderswo an, Lackner (und die Leitung um ihn) wurden betrogen. Leider nicht mit einer Erkärung der Betrug kam von Hitler, welcher versprach (persönlich) die Gottscheer werden als ethnische Gruppe umgesiedelt und verbleiben als solche, mit deren Leitung intakt. All diese Versprechen waren, vom Anfang an, nichts als Lügen.

Aber Michitsch (als 13 jähriger in Lackner’s Jugendgruppen) gestand noch nie, Lackner und die Anderen waren Betrüger an deren Landsleuten. Diese betrogenen Betrüger verheimlichten (unter anderen) die Tatsache die „Heimkehr“ ist nicht ins „Altreich“, sondern in Länder aus welchen die rechtlichen Eigentümer vertrieben wurden. (Züge mit Umsiedlern waren schon unterwegs obwohl ihnen das Ziel noch nicht bekannt war.)

Der Artikel berichtet weiterhin, der Jubilar wurde im Oktober 1943 zur deutschen Wehrmacht eingezogen. Das ist falsch. Nach Selbsteingeständnis, Lackner trat, freiwillig, in die SS-Division „Totenkopf“ ein, eine der berüchtigtsten Einheiten dieser Organisation. Auch Lampeter war SS-Mann und sogar Offizier im KZ Lager Buchenwald.

Tatsache ist, Lackner betrog seine Landsleute wie auch er selbst vom Dritten Reich betrogen wurde. Und da er noch nicht die Gnade fand sich bei Diesen zu entschuldigen, kann man nur folgern, er ist noch immer in dieser verfehlten Ideologie verankert. Scheinbar wie auch Diese, welche die „wichtigen Werke“ dieses Jubilars verschweigen.



John Tschinkel, 11 September, 2009

---------------


Richard Lackner als Dichter:


Uns ruft Deutschland

Kameraden, uns ruft Deutschland, und wir ziehen frei dahin,
um des stolzen Blutes wegen, um der Treue hohen Sinn.

Da wir nun das Alte lassen, wollen wir das Neue sehn,
doch der Heimat Angedenken, soll mit uns nach Deutschland gehn.

Wenn wir langst auf neuer Erde, früchtereicher werden baun,
und die neugeschenkte Heimat, in erneuter Liebe schaun.

Wollen wir den Enkeln singen vom vertrauten alten Land,
das uns einst in langem Ringen unbesiegbar fest verband.

Von den Steilen, kargen Äckern, von dem reichgesäten Stein
Und den großen, dunklen Wäldern, die dann rauschten, fern, allein.

Kameraden, und ruft Deutschland, und wir ziehen frei dahin,
um des stolzen Blutes wegen, um der Treue hohen Sinn.

Richard Lackner, GZ, 3. Dezember 1941.
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29


Zurück zu Gottscheer Zeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron