1. The Gottscheer Emigration - J. Tschinkel

1. The Gottscheer Emigration - J. Tschinkel

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Do 24. Apr 2014, 16:32

Abgeschickt von J. Tschinkel am 08 Maerz, 2003 um 19:51:16:
The End of the Gottscheer as an Ethnic Group;
The Documented Facts.
by John Tschinkel



1. Foreword
This Article confronts a topic which has, since the end of W.W.II, remained taboo among the displaced Gottscheer and is, even today, a hidden chapter in our history: the real facts behind the loss of our homeland.

For many years after 1945, the reply to an outsider’s question “why did you leave your country” most likely was “we fled from Communism” or “we were displaced by postwar Yugoslavia under Tito because we were anti-Communist.”

This answer produced admiration and sympathy for many decades of the cold war, when escape from communism was the motivation for thousands to abandon homes and properties for the freedom and security of the democratic West. And those who were expelled because they were anti-Communist wore the expulsion as a badge of honor.

It was convenient for us Gottscheer to include ourselves in this group even though we knew that our explanation was not correct. We chose this explanation because we were embarrassed to tell the truth. We wished to forget our traumatic past and concentrate on a future in countries that welcomed us as refugees.

The truth is we were expelled at the end of the war from Tito’s Yugoslavia because we were identified by the liberating forces as being part of the occupying power of Nazi Germany.

We were identified as such because we allowed ourselves to come under the Nazi spell during the prewar years. In 1941, after the occupation of Yugoslavia and annexation of part of Slovenia, we accepted citizenship of the Third Reich and swore allegiance to Adolf Hitler.

We also agreed to be resettled as part of Hitler's Ingathering Policy or "Heimführung" (homebringing) of ethnic Germans from foreign lands back into the Reich.

Our "Heimführung" to Reich, however, was to the annexed part of Slovenia from where the rightful owners were Ethnically Cleansed (to make room for the Gottscheer). Only half of the 37,000 expelled Slovene survived the following four years in forced labor camps in the Reich.

At the end of the war we left Yugoslavia. We were not expelled; we were directed to leave by our Gauleiter as citizens of the Reich and part of the occupier. Our leaving the place we occupied since 1941 became known as "Die Flucht". We had rejected our Yugoslav citizenship by accepting that of the Third Reich and had given up our heritage. We were not allowed to go back to our true homeland where the Gottscheer had lived for over 600 years.

It is therefore not surprising that the humiliated Gottscheer refugees evaded a truthful answer to “why did you leave” with the above convenient and sympathy evoking reply. We dimly knew that we had been manipulated by larger forces but were unaware of the details. However, we had taken sides, had chosen our destiny and lost. Now we wanted to forget.

In the decades since the expulsion it became clear, however, that we were used and manipulated by our own leaders who were in the service of Hitler’s in-gathering policy designed to expand the Third Reich. This policy was implemented approximately as follows:

 annex part of the occupied land,
 ethnically cleanse the resident, non-German population,
 re-settle the land with in-gathered ethnic Germans.

Ethnic cleansing, Nazi style.

First however, the ethnic Germans, in this case the Gottscheer population, had to be brought under the Nazi spell.

The politically unsophisticated Gottscheer of the 1930’s were brought under the Nazi spell by a group of young Gottscheer converted to Hitler’s cause specifically for this purpose.

This group was given the task by the Nazi organizations to force out the established conservative Gottscheer leadership and then persuade the population by any means to give up their 600 year heritage and resettle into occupied lands, cleansed of resident Slovene. The leadership accomplished this task to the satisfaction of their masters. In this they succeeded making us homeless.

The detailed role of the leadership was kept hidden from the general displaced Gottscheer population for many decades. During the last decade, key individuals of this group have even been allowed to enter the Gottscheer organizations that loosely keep the heritage alive.

Evidence exists showing that these individuals have now considerable influence and have even succeeded in having others justify their activities on behalf of the Third Reich and produce renewed discord between the Gottscheer and the Slovene people.
This article shows how the Gottscheer heritage was betrayed by these servants of Hitler’s objectives and how their action is being defended and justified by their friends today.



2. Introduction
In the April 1 1998 issue of the Gottscheer Zeitung, Dr. Victor Michitsch, chairman of the Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt, offers his explanation of a report of the Slovene historian Zdravko Troha. The report appeared under the title “Gottscheer German” in Dolenjski List, a publication produced in Novo Mesto, Slovenia.

In his article, “Explanation of an Article in Dolenski List”, Dr. Michitsch counters the historical events presented by Troha on the Resettlement (Umsiedlung) of the Gottscheer. Unfortunately, Dr. Michitsch does not quote all relevant assertions of Troha which produce these explanations and in addition, Dr. Michitsch does not support his counter arguments with documented facts. Dr. Michitsch justifies his explanations only with personal observations and the reader can, therefore, not accept the opposing views of the chairman as historical facts.

Since I count myself among this group of readers, I will attempt to place the explanations of Dr. Michitsch into an accurate perspective using documented facts. That these facts actually prove the opposite of the explanations of the chairman is not surprising to those who are familiar with the history of the Gottscheer resettlement and its aftermath.

I first wish to explain what brings me, as one originating from this ethnic group, into opposition to the chairman.

I am one of those Gottscheer who, as a youth, experienced the Resettlement in full measure and who, as a consequence, forever lost his heritage and homeland. Just like other Gottscheer and ethnic Germans in countries that came under the influence of the Third Reich, my family and I became the victims of the Ingathering Policy of Hitler.

The object of this policy was to secure the conquered and annexed countries by settling them with ethnic Germans. That this Ingathering Policy depended in large measure on active and forceful ‘support’ from those to be in-gathered is clear to all who know their history.

This was also the case with the ingathering of the Gottscheer Germans where psychological pressure and coercion were applied to force this ethnic group to opt for resettlement.

This pressure came, however, not directly either from the Italian occupiers of Slovenia nor from the Germans as Dr. Michitsch explains. The pressure came from the leadership of the ethnic group under the 25 year old Gottscheer Wilhelm Lampeter, his militia (Mannschaft), and his propaganda organ the Gottscheer Zeitung, then under his complete control.

Lampeter was appointed to SS Sturmbannführer by Himmler in 1941 as a reward for preparing the population to accept the resettlement. It is this active support of the Ingathering Policy by the Gottscheer leadership which made the resettlement possible and brought us the loss of our homeland and our heritage.

But history cannot be changed. Like other Gottscheer, I became reconciled with the loss of our homeland in 1941 and accepted the humbling of our national pride by members of our own people.

Unfortunately, in the long years since our expulsion from Yugoslavia in 1945 it has been many times “explained” to us in the Gottscheer Zeitung, now again published in Klagenfurt, which “others” were responsible for our loss. These “others” were, until now, the Slovene who “through their assimilation attempts drove us from our homeland.”

We dismissed these explanations since we wanted to forget the trauma of our loss and because the future again offered bright and positive prospects. Today we are made to understand from the April explanations of the chairman that he now places the responsibility of the Umsiedlung firmly on the National Socialism of Hitler.

This is closer to the truth. Of the voluntary activity by the Gottscheer leadership in preparing the population for accepting the resettlement option there is, unfortunately, still nothing to be heard. On the contrary, the pronouncements of the chairman indicate that the effort to deflect any responsibility from these leaders has increased.

The reason for this denial demands no extensive search. Since shortly after the fall of the East-West Wall, the former SS Sturmbannführer again surfaced in the leading circles of the present Gottscheer leadership and on 21 December 1997 was even declared an 'Ehrenmitglied' (Honored Member), the reason for this denial becomes apparent.

(Lampeter lives in Leipzig where the former Nazi and SS officer retired from a high ranking university position in the Communist State of East Germany).

The pronouncements of Dr. Michitsch are contrary to facts and therefore are a veiling of our history. A large responsibility for our loss hangs on the then leadership of the Gottscheer and the following documented facts show how Lampeter, his co-workers and his organization betrayed their people and assisted in their extinction.

To support these assertions, I will prove the facts with quotations from Hermann Frensing’s Book “Die Umsiedlung der Gottscheer Deutschen; das Ende einer südostdeutschen Volks-gruppe.” (The Resettlement of the Gottscheer German; the End of a South-east German Ethnic Group). This book, sponsored by the South-east German Historical Commission, is the most encompassing and reliable source of documented facts regarding the loss of our homeland and was published in 1970.

The urge to undertake this task comes, ironically, from an appeal of Dr. Michitsch who in 1988 (prior to the resurfacing of Lampeter) challenged us under the title:

“Der Heimat dienen”, and warns: … “wir müssen achten daß unsere Geschichte nicht verfälscht wird…”. (“To serve our heritage…he warns:.. “we must watch out that our history is not falsified…”) [GZ, 11/89].

I will show that the resettlement was successful primarily due to the Preparation Effort executed by the leadership of the Gottscheer on behalf of Hitler’s Ingathering Policy. Had it not been for this voluntary effort, we would not have lost our homeland. Proof of this statement is in the fact that those who were strong enough to resist the pressure are still living in their homeland and they and their descendants are today in full possession of their properties.

I hope that this claim is accepted by the reader in the spirit of the Michitsch challenge… “we must guard that our history is not falsified…”.

It is also a plea by an average Gottscheer descendant who wishes to be freed of the often mentioned label of Nazi, a label that can be applied, fairly, only to the Nazi appointed leaders of that period. The average Gottscheer must be freed of that label since he was helpless to resist the onslaught of the Preparation Machine so efficiently developed and used by Wilhelm Lampeter and his organization, the willing servants of Hitler’s Ingathering Policy.

The following paragraphs will examine and place into accurate perspective the assertions of Dr. Michitsch, principally through the quotation of documented facts. These assertions were translated from his article in the April 1998 issue of Gottscheer Zeitung.

The Michitsch assertions:

1. “Italy and Germany have, on August 31, 1941 in Rome, decided to resettle the Germans out of the Province of Ljubljana.”

2. “It must be especially stressed that the re-settlers were not told where they were going.”

3. “The Italians as well as the Germans heavily pressured the population to follow the call for resettlement.”

4. “Fact is therefore, the resettled Gottscheer lost their land without any blame.”

5. “Had the settlement destination been announced, no Gottscheer would have resettled since [through their resettlement] they caused the expulsion of the resident Slovene.”

6. “On the expulsion of the Slovene from the destination region, the Gottscheer carry no blame.”

7. “It is not accurate that the Gottscheer could take with them their entire belongings.”
8. “The Gottscheer received no credit which they did not have to repay; also, they received no farming implements. The Slovene ‘property and livestock’ belonged to the DAG [Deutsche Ansiedlungs Gesellschaft] [German Settlement Authority] as well as all other farming implements. The Gottscheer were only day workers on their allocated farms.”

9. “The Gottscheer re-settlers have not, until today, been reimbursed for their movable and immovable property they left behind.”



3. Examination and Rebuttal
The examination and treatment of each of the nine Points follows its quotation from the GZ. Each is based on quotations from Frensing so as to support my rebuttal with documented facts. Each quotation contains at its conclusion the page in Frensing’s book from which the quote was taken; i.e., [F. pg. 152]
The quoting of documented facts does not, however, explain the relevant background and chronological development of events, which brought the Gottscheer to the point of accepting the Resettlement Option. This is fully detailed in Frensing’s book. A brief overview of this background is given in the Appendix to this article. This overview describes how Lampeter rose to become the Leader of the ethnic group in 1938 and how he reached a position from which he was able to coerce the Gottscheer people into accepting the Resettlement Option.

1. “Italy and Germany have on August 31, 1941 in Rome decided to resettle the Germans out of the Province of Ljubljana.” [M.GZ.4/98]
Fact is: The decision was made long before by Hitler. That the Italians had little to say regarding the resettlement decision as part of the Ingathering Order of Adolf Hitler is eminently clear from the following.
The Resettlement Contract was formalized in Rome on 31. August 1941. The leader of the German delegation ambassador Clodius noted on 13. 8. 1941 for Ribbentrop:
“The factual negotiations passed without difficulties. In two cases… the Duce intervened personally to decide that the wishes of the Germans should be accommodated. Regarding the resettlement of the 15,000 Germans from the Gottscheer area, an agreement was reached which in all essential points adhered to the German demands.” [F.Pg.47].
Article 1 of the Resettlement Contract shows the following:
“Those in the province of Ljubljana residing or there born ethnic German may, in total freedom, depart to acquire German citizenship. They lose their Italian citizenship the moment when they leave the Italian territory to resettle permanently.” [F.Pg.152]
[The complete Resettlement Contract is published by Frensing in the Appendix of his book.]
It was not necessary to travel to the Reich to acquire German citizenship. The Gottscheer acquired German citizenship in the processing train “Heinrich”, (after Heinrich Himmler) that arrived in Gottschee for the acceptance of the Resettlement Option.
The Resettlement contract came into force 1 October 1941 and with that the Ingathering Order of the Führer directive of 7 October, 1939. Himmler took on this assignment of Hitler under the title:
“Reichskommissar für die Festigung des Deutschen Volkstums.” [RKFVD]
“And in the spring of 1940, the following program appears formatted; From the areas annexed to the Reich, the as non German classified population was to be moved out and as ‘foreigners’ either brought to the ‘Altreich for work or pushed into the ‘Generalgouvernement’. Ethnic Germans whose cultural autonomy could not be assured, were to be resettled into the annexed provinces of the Reich.” [F.Pg.28]
The above quotation gives proof that the Gottscheer Resettlement Contract of 31 August 1941 embodied only the final formality of the Ingathering Policy of Hitler.
“As with other Ethnic Groups, the final decision on the destiny of the Gottscheer was the Diktat of Hitler’s foreign policy.” [F.Pg.27]
The explanation of Michitsch gives the impression that the Italians and the Germans had a discussion in which it was decided to resettle the Gottscheer. This is inaccurate and misleading. That the Italians had little to say on the emigration decision and the resettlement as a result of the Ingathering Order of Adolf Hitler is eminently clear from the notes of ambassador Clodius quoted above.

2. “It must be especially stressed that the re-settlers were not told where they were going.” [M.GZ.4/98]

Fact is: The re-settlement destination was kept a secret at the insistence of Lampeter and his organization until it was too late for the re-settlers to change their minds.

The order for the Resettlement came directly from Hitler. Lampeter reports on the relevant reception of the Gottscheer on 26. April, 1941:
“… During his visit to the liberated Marburg [Maribor] the representatives of the Gottscheer Ethnic Group were introduced to the Führer. The Führer confirmed to the Gottscheer the information already conveyed to them on 20. April by the Reichsführer SS [Himmler] regarding the future destiny of the Ethnic Group.” [F.Pg. 26]
Simultaneously, the Sawe-Sotla region was:
…”allocated the Gottscheer as their future home”… [F.Pg.48].
Also, ..”Hitler also gave the Ethnic Group Leadership the right to self-selection.“ [F.Pg.62]. This "right" allowed the leadership to segregate those it believed unfit or unreliable to be members of the group after resettlement. Segregation was to be based on lack of ethnic purity, mixed marriage, unreliable political views, etc. Those so segregated were to be separated from the others during the actual resettlement and transported directly into the inner Reich and used as forced labor.
The EGL (Ethnic Group Leadership), consisting of Schober, Lampeter and Sturm, was at the same time invited to the SS Headquarters in Berlin to finalize the details of the directive of the Führer.
“On 14 May1941, three members of the Leadership arrived in Berlin. With the responsible adviser, Dr. Stier, they discussed the modalities of the Resettlement, above all, the Preparatory Work, which was to be carried out by the EG Leadership.” [F.S.35,36].
According to “W. Lampeter, journal notation of 9.2.1942”:
“Negotiations were with SS-Brigadeführer Greifelt and individual station chiefs of the Reichskommissariat. Discussed was the Preparatory Work, which was to be carried out by the EG Leadership prior to the Resettlement”. [F.Pg.64]
The EG Leadership pressed for the “..earliest possible Resettlement.”
“Apart from this, the EG Leadership sought to exploit and benefit from the critical attitude of the Gottscheer population regarding the Italian policy toward the ethnic group, which, since the entry of Italian occupation troops, developed into outright mistrust, and wished, through a rapid resettlement, to deceive the Gottscheer population.” [F.Pg.64]

Of special interest on a “General Tactical Line” of the EG Leadership is the report of the Leader of the Resettlement Offices, SS-Sturmbannführer, Dr. Stier:

“Weighing on the mood of the meeting was the demand of the EG Leadership, at the insistence of Mannschaftsführer Lampeter, to keep the new Settlement Region a secret. The Mannschaftsführer explained that the new Settlement Region can not be made public since the majority of the Gottscheer know this region and are aware that the properties and houses are in very poor condition. Responding to my position that disappointment would be worse than honest explanation of the conditions, he stated that there is time for an explanation after the option is closed. Also the Mannschaftsführer was not willing to announce to the Gottscheer even the fact that the quarters are temporary and a re-planning and redevelopment is envisioned, since he feared unrest through such announcement.” [F.Pg. 94]
A thorough description of the ‘General Tactical Line’ of the EGL under Lampeter is offered by Frensing under “Preparations by the EG Leadership for the Resettlement.” A short extract gives the relevant background.
“The Resettlement Decision as well as the Settlement Region were not announced to the public. Through this, the General Tactical Line with which the EG Leadership decided to proceed becomes clear. At first, the population shall exercise the Option, only then - when there is no return - shall the farmers be notified of the Settlement Region. This maneuver was viewed by many Gottscheer as deception and valued accordingly, however, only at a time when this stand was no longer jeopardizing the plans of the EG Leadership.” [F.Pg. 62].

3. “The Italians as well as the Germans heavily pressured the population to follow the call for resettlement.” [M.GZ.4/98]
Fact is: The pressure was applied by Lampeter and his leadership as part of the Preparation Effort. They accepted this assignment willingly and voluntarily at the SS headquarters during the Berlin visit in May 1941. [See the quotations in Point 2 above]. They sought assistance from the Italian occupiers only when they encountered resistance from the population they could not cope with. There were no German authorities anywhere in the Gottschee area to help them.
As shown in the rebuttal of 2, Frensing shows that Lampeter and the EG Leadership withheld from population the Resettlement Decision as well as the Settlement Region. This secrecy was, therefore, the cause of unrest among the Gottscheer.
“The Ethnic Group was denied the concrete result of the Marburg meeting with Hitler; only in general terms was it sought to calm the population. Simultaneously, in the Gottscheer Zeitung, the Gottscheer who showed themselves restless over the uncertainty, were sharply attacked….” [F.Pg. 62]

As an example of such attacks, Frensing quotes an extract from the Gottscheer Zeitung, (Nr.18, Jg. 38, 1.5.1941):

“These troublemakers should take note: The future shall soon teach them that they are Volksschädlinge [parasites] and that this future has no place for such Volksschädlinge other than the Concentration Camp.” [F.Pg.62]

Such and similar attacks were, in the months until the conclusion of the Option Period, amply exercised by Lampeter, his intimate associates, his Sturmführers and Stürmers [Stormtroopers] and the Gottscheer Zeitung to force the Ethnic Group to resettle. Frensing reports on such attacks in the following chapters of his book:

Preparation by the Ethnic Group Leadership for the Resettlement: (Page 62)
1. The primary, ground laying measures.
2. The training of the Mannschaft [militia].
3. The counterattack against the “rumors” and the alteration of the present concept of homeland.

The Opposition within the Ethnic Group: (Page 78)
1. The opposition from the ranks of the clergy.
2. The opposition from the town people.
3. The opposition from the farmers in the “Hinterland”.

Frensing also quotes a report from Dr. Michitsch, dated 15 July, 1965:
“My father, Georg Michitsch, Göttenitz, started, at the end of September - beginning of October, a counter campaign. Together with several other men, among them the [already deceased] Reverend Joseph Gliebe, they were prepared to offer resistance to the Resettlement. Signatures were collected in the villages of Göttenitz, Rieg and Masern and submitted to the German consul in Ljubljana.
The petition requested that the Resettlement not be undertaken during the war.
This released a mighty hatred against the men of the counter current. The fact is, the people were so intimidated that the action had no result… The people were threatened, that they would be forcibly moved to Abyssinia by the Italians, should they resist the Resettlement….” [F.Pg.84]
Dr. Michitsch is one of many who describe the pressure and threats of the Gottscheer Leadership. The Reverend Gliebe was my teacher (and a good friend of my father) who passionately loved his people and his homeland and foresaw in the Resettlement the end of both. He and the other clergymen, therefore, described the young leaders as the “Rotzbuben” or snot boys and this produced the following announcement from the EG Leadership:

“Catholicism is treated in the inner Leadership circle as a ‘universalistic vision of the world’ which must be exterminated.” [F.Pg.86]

I too remember the threats and the force. I know Mimi Morre who still lives with her husband and grown children in my native village of Masern. She described the exercise of persuasive force by the village Sturmführer at the answer of her mother; “my home is here”. He roared “you are denying your German roots” and hit her so hard in the face that she fell to the ground, bleeding from nose and ear.

In his lecture “Der Heimat dienen” [to serve the homeland] in the summer of 1989, Dr. Michitsch explains to his listeners:
“ The way the Gottscheer were brought to the Resettlement was wrong. They, firstly, kept the settlement place secret until the end. They also described the place as a region in which milk and honey flow.
One has also - and this is for me incomprehensible - in our own Ethnic Group, introduced a manner of self-selection. When this is read today, a chill runs down ones back….
And these recommendations came from our own Ethnic Group! “ [GZ, 11/89]
Today Dr. Michitsch explains that the pressure on the population came from the Italians and from the Germans. That the pressure from Lampeter and his Ethnic Group Leadership is no longer mentioned. Is it not likely that the cause for this omission lies in the fact that Lampeter and his intimates are again active in Gottscheer leadership circles?

And, as such, they have even been elevated to ‘Cultural Advisors’ and ‘Honored Members’ [Kulturreferenten and ‘Ehrenmitglieder] in Gottscheer Associations.

4. Fact therefore is, the resettled Gottscheer lost their land without any blame.” [M.GZ.4/98]
Fact is: The average Gottscheer can not be blamed for the loss of his properties and his homeland because he was powerless to resist the Preparation Machine. Lampeter and his leadership must clearly be excluded from this group.
Dr. Michitsch uses Point 4 for his concluding explanation.
‘ Since the Settlement destination was not revealed’ and
‘ since heavy pressure was applied by the Italians and Germans” therefore‘ the Gottscheer carry no blame on the loss of their Lands.’

But it was Lampeter and his leadership who kept the destination of the Umsiedlung a secret from their countrymen.

But it was Lampeter, his leadership and the Gottscheer Zeitung that coerced them into signing up for resettlement. The helpless, average Gottscheer who could not resist this onslaught can not be blamed for the loss of their lands.

Lampeter and his associates can not be included in this group.
The facts show that Lampeter, his intimates, his Gottscheer militia [Mannschaft] and his propaganda organ, the Gottscheer Zeitung all carry a large share of the burden of responsibility for the Resettlement.
According to SS-Obersturmbannführer Dr. Stier, the Head of the Resettlement Office:
“Dr. Stier underlines also the important role of the Mannschaft leadership under Lampeter during the Preparations for Resettlement without which an emigration could not have taken place.” [F.S.141]

5. “Had the settlement destination been announced, no Gottscheer would have resettled since [as a result of the resettlement] they caused the expulsion of the resident Slovene.” [M.GZ.4/98]
6. “On the expulsion of the Slovene from the destination region, the Gottscheer, therefore, carry no blame.” [M.GZ.4/98]
In Point 5, Dr. Michitsch omits to mention that it was the Gottscheer leadership that prevented the announcement of the resettlement destination.
In Point 6, Dr. Michitsch again does not separate the average Gottscheer from Lampeter and his Leadership.

That Lampeter and his co-workers carry a large share of the burden of responsibility for the expulsion of the Slovene from their homes and lands is more accurately formulated from the following facts:

 Without the “Preparation Effort” by Lampeter and his organization, the Resettlement would not have taken place. The above quotation of Dr. Stier shows this.

 Without the Resettlement of the Gottscheer, the Slovene would not have been expelled from their lands. This is clear from Frensing’s chapter “The Expulsion of the Slovene” which shows that the order for the expulsion of the Slovene was issued only after the option period was closed and the resettlement was assured.

The expulsion order was issued on 18 October, 1941 as “An-ordnung 53/I, Staatsamt Himmler” [Order 53/1, State Office Himmler]. [F.Pg.56].
“In a hurried tempo, the expulsion of the Slovene started in parallel to the Resettlement of the Gottscheer” [F.Pg.59]. The first train carrying re-settlers left on 14. November, 1941.

7. “It is not accurate that the Gottscheer could take with them their entire belongings.” [M.GZ.4/98]

Fact is: Livestock and furniture may well have been left behind voluntarily. The departing re-settlers had, however, the right, according to Article 6 of the Gottscheer Resettlement Contract:
“….to take their possessions, free of fiscal burdens with them. The articles to be taken include implements necessary for working the fields and other farming implements as well as a third of the livestock: as a minimum, however, one animal.” [F.Pg.152]

Michitsch rejects the assertion of Trohar that the departing Gottscheer could take with them all their belongings into their new homeland. The rejection explains further: “ Livestock as well furniture and farming implements were left behind in Gottschee.” [M.GZ.4/98]
See also “Transport Reports” on page 160 in the Appendix of Frensing’s book.
I still visualize the effort of my father to secure his possessions for transport. Every piece of furniture, every farming implement, every tool and every article from his carpenter shop was carefully packaged.
The poultry was gathered into cages and each pig was placed in its own wooden crate. The livestock was led into trucks and carefully loaded in freight cars at the railroad station.
All arrived safely in the Settling Region.
Again, Article 6 of the Resettlement Contract proves that the departing Gottscheer were permitted to take with them all their movable property. This Article and the effort of my father fully contradict the explanation of Dr. Michitsch and prove the opposite of what he is asserting.

8. “The Gottscheer received no credit which they did not have to repay; also, they received no farming implements [at the destination]. The Slovene ‘property and livestock’ all belonged to the DAG (Deutsche Ansiedlungs Gesellschaft) [German Settlement Authority] as well as all other farming implements. The Gottscheer were only day laborers on their allocated farms.” [M.GZ.4/98].
Fact is: Logically this denial is senseless and in total opposition to reality, which I, as one who lived through it, can accurately report on.

The Slovene population in the settlement region was suddenly and forcefully expelled from their homes and lands. This population had no possibility of taking with them any of their possessions, especially not their farming implements and the livestock. All remained in place for the new arrivals.
The Gottscheer were, in their homeland, property owners with limited arable surface, barely sufficient to support a single family. As such, they did not possess the necessary implements to economically and fully exploit the greatly enlarged arable acreage allocated to them in the settlement region.
The DAG [Deutsche Ansiedlungs Gesellschaft] therefore, found it imperative to provide the new settlers with modern machinery [which even the previous owners did not possess] as well as the necessary livestock. The explanation by Dr. Michitsch that all the property and the allocated lands belonged to the DAG, as well as his assertion that the Gottscheer were only day laborers on the allocated lands, is contrary to fact.
Whatever is said about the Germans of the Nazi persuasion, one thing is certain. They were loyal to their blood brothers and had no intention of turning the newly in-gathered citizens of the Third Reich into slaves.
My father, owner of 21 hectares in the Gottschee homeland, of which more than 18 hectares was forest, was allocated 24 hectares in the settlement area. The new property consisted of arable acreage, meadows and vineyards. To work this property he received, from the DAG, modern agricultural machinery and livestock absolutely necessary for economic exploitation of the fertile lands.
He was also allocated forced laborers, as were other farmers, to fully exploit the land. We had, on and off, two to four of these who were housed with the others in a barracks, built by the DAG for this purpose. Most of these workers were Slovene from the vicinity of Maribor, but some of them were from Bessarabia.
The village also received for common use, among other items, a modern, steam engine driven threshing machine and a distillery whose output eased the progressively hopeless position of the in-gathered citizens of the Reich, even if only for short moments.
Even in Point 8 do the documented facts contradict the explanation of Dr. Michitsch. The in-gathered citizens of the Reich were, in every way, assisted by the DAG.

9. “The Gottscheer re-settlers have, until today, not received restitution for their movable as well as immovable property.” [M.GZ.4/98]
Here again the documented facts contradict the assertion of Dr. Michitsch.
The Gottscheer re-settlers were reimbursed for their immovable possessions, via the Reparationsschädengesetz - RepG, [31.7.1973], of the Federal Republic of West Germany. The payment of this restitution to my father arrived from the Ausgleichsamt Bremen, via the Bremer Landesbank, in December 1973.
Our movable possessions, which arrived in the resettlement of 1941, as well as the agricultural furnishings received from the DAG, remained in the “New Homeland”. From there we were expelled by the liberating Yugoslav troops in May 1945, as members of the occupying enemy of the country.
The movable property that remained behind is, unfortunately, only a small restitution to those who were forced to suffer and lost their lives on account of our Lampeter-facilitated “Option".



4. Summary
The documented facts regarding the nine points made by Dr. Michitsch in the April 1998 issue of the Gottscheer Zeitung not only refute his explanations but actually show the opposite. The only logical conclusion for this distortion can be found in the re-emergence in Gottscheer Leadership circles of those individuals who assisted Hitler with the Ingathering Policy and made the resettlement possible.

This forces the logical observer to suspect that it is their influence that caused Dr. Michitsch to abandon the message of his appeal of 1989; “To serve our heritage…we must watch out that our history is not falsified…”

As described in the Introduction, the validity of the points of Dr. Michitsch is contrary to the facts as compiled by Frensing. Frensing researched the facts on the Umsiedlung in the sixties and documented his findings in 1970 at the request of the South German Historical Commission, an impartial organization concerned with the accurate documentation of historical data. It is without doubt the most accurate and complete description of the Umsiedlung that exists, against which the pronouncements of biased individuals can not compete.

The Gottscheer leadership under Lampeter not only helped Hitler with the ingathering of the Gottscheer Germans, but made this ingathering possible as is indicated by SS-Obersturmbannführer Dr. Stier in the rebuttal of Point 4.

They did this by lying to their people and by applying intense pressure to force them to accept the resettlement option.

The magnitude of this deed is, however, small in comparison to the enormous deed of Lampeter and his co-workers in surrendering the Heritage of the Gottschee to the ‘Ingathering Policy’ of Hitler.
This is apparent from the following.

This Ingathering Policy demanded a total elimination of the concepts that characterized the Gottscheer as an Ethnic Group after arrival in the Reich.

The ideology of the Ingathering Policy was formulated by SS-Obersturmbannführer Dr. Fähnrich, head of the Main Section I in the RKFDV, [Reichskommissar für die Festigung Deutschen Volkstums] to and can be found in Frensing on Page 145, Paragraph 5:

“After the Ingathering of an Ethnic Group into the Reich, the Ethnic Group Leadership ceases to exist since over the Ethnic Group stands the Reich.
The concepts defining the Balkan Germans, the Wolhynian- and Bessarabian German, [Gottscheer], etc…, must, as quickly as possible, be eliminated.”

Frensing ends his summary observations on the Resettlement of the Gottscheer on Page 145 with the following:

“Decisive for the elimination of the existence of Ethnic Groups was the categorical demand that, after ‘organical integration’, i.e., after ‘dissolution of the existing Ethnic Group Organizations’, … the eradication of the ‘concepts of the Balkan Germans, …etc’, be accomplished in the shortest possible period.” [F.Pg.146].

“Therefore, the end of the Gottscheer as an Ethnic Group was already sealed before the arrival of the catastrophe of 1945, which also expelled them from their new homeland.” [F.Pg.151]

A letter from the chief of the Staatshauptamt in Berlin, dated 31 October1941, to SS-Sturmbannführer LaForce, the officer responsible for the new arrivals, clearly indicates the end of the Gottscheer as an Ethnic Group:

“After settlement of the Gottscheer in the Untersteiermark, I beg you take care that the existence of the Ethnic Group, as such, ceases to exist and that the Gottscheer unconditionally integrate themselves into the Steiermark and with that into Germany as a whole.”

The facts, therefore, show that the Gottscheer leadership under Lampeter not only helped Hitler with the ingathering of the Gottscheer Germans, but made this ingathering possible. This ingathering, described by this leadership as "Heimführung", (homebringing) was the cause for the Ethnic Cleansing of 37,000 Slovene (to make room for the Gottscheer) of which only half survived the following four years in Nazi forced labor camps in the Reich. This "Heimführung" brought us, the trusting Gottscheer, to the loss of our homeland and to the status of refugees.

The facts further show that the Gottscheer leadership under Lampeter not only cooperated with Hitler to make the ingathering possible, but via their enthusiastic participation, helped in the extinction of the Gottscheer as an ethnic group.
The above two paragraphs lead to the following observation and conclusion:

Since Lampeter and his intimate co-workers were familiar with the clauses of “der Menscheneinsatz” and knew, that through the Resettlement, the identity of the Gottscheer as an Ethnic Group was to end, Lampeter and his entire leadership group can justly be accused as having betrayed our Gottscheer heritage to Hitler's in-gathering objective.



5. And after 57 Years
It is clear that Dr. Victor Michitsch, chairman of the Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt, business manager of the Gottscheer Arbeitsgemeinschaft of all Gottscheer Associations world wide and publisher of the Gottscheer Zeitung, is attempting to remove an often mentioned collective guilt for the Resettlement from the average Gottscheer.

This effort will fail if he continues to include in this attempt the Gottscheer leadership of that period.

By hiding the role of the Lampeter Leadership, Dr. Michitsch may be deflecting the spotlight but he is doing so at the expense of the Gottscheer people and their heritage as a whole.

Unless Lampeter and his Leadership are separated out, the Gottscheer will not be free of the undeserved label of being Nazis.

The average Gottscheer carries no collective guilt since he was defenseless against the organized and efficient onslaught of Lampeter’s Preparation Machine.

As stated by SS-Obersturmbannführer Dr. Stier;

“ ….. without the preparations by Lampeter and his Mannschaft, the emigration could not have taken place.”

The January 1990 issue of the Gottscheer Zeitung, published in Klagenfurt under the editorial direction of Ludwig Kren, reports on the cultural work session of the Gottscheer Landsmannschaften (Associations) in Germany, which took place in Munich, in mid October 1989. The newspaper reports:

“The appearance of Professor Dr. Wilhelm Lampeter on Sunday morning [15 October, 1989] enriched the meeting. Lampeter expressed with moving words his thanks for the invitation and heartfelt welcome, which also offered him an opportunity to see his former colleagues and friends after 40 years.” [GZ, 1.1989]

On this day, Lampeter was presented with a medal marking the festivity.
To this festivity came the majority of the leadership of the Gottscheer Associations in Germany and Austria. Also present were Dr. Michitsch and Dr. Herbert Krauland, the chairman of the Gottscheer Arbeitsgemeinschaft, located in Klagenfurt.
(A photo of those present was published in the same issue of the GZ).

Comrades and former coworkers present at the meeting were Richard Lackner, former Staff Leader of Lampeter and Ludwig Kren, member of the editorial staff of the Gottscheer Zeitung when it was under Lampeter’s control. Both of these gentlemen were, already in 1989, ‘Honored Members’ and carriers of the ‘Honorary Membership Ring’, each awarded to outstanding members of the Gottscheer Associations.

(The other inner circle members and comrades of Lampeter, Joseph Schober, Alfred Busbach, Herbert Erker, Martin Sturm and Johann Schemitsch were already deceased).

The “invitation” to Lampeter came shortly after the fall of the East-West Wall. The fall of the Wall made it possible for the former SS-Sturmbannführer to enter the Gottscheer leadership circle once more.
Shortly thereafter, Lampeter was taken into the circle of “Cultural Advisors” to the Arbeitsgemeinschaft located in Klagenfurt. [His last re-election to this post occurred in 1997].

This circle now consists of the following:
 Wilhelm Lampeter, former SS-Sturmbannführer,
 Richard Lackner, Chief of Staff under Lampeter,
 Ludwig Kren, on the editorial staff of the GZ under Lampeter and editor of the new Klagenfurt Gottscheer Zeitung, '71-'96,
 Maria Lackner-Kundegraber, [wife of Richard Lackner].

On 21 December 1997, Lampeter was elevated to “Honored Member” [Ehrenmitglied] in the Gottscheer Associations.

Prior to the emergence of Lampeter, Dr. Michitsch pleaded with us that “we must watch out that our history is not falsified…”.

Today, the same Dr. Michitsch is distorting our history in the face of documented facts. Whether or not the perspectives of the chairman regarding our history have changed since the return of Lampeter, the objective reader can decide for himself.

In the ten years since the return of Lampeter, the political activity of the Arbeitsgemeinschaft, of which Dr. Michitsch and Dr. Krauland are the most eminent members, has been raised to a much higher level.
It is also not surprising that the methodology of this activity has a familiar resonance.

This is apparent in the following two examples:
1. The effort of the Arbeitsgemeinschaft to convince the Austrian and German Government officials to block entry of Slovenia into the European Common Market until:

a. the Gottscheer re-settlers are included into the Reparations Law passed by the new Slovene state and are reimbursed for the loss of their property.

b. the Gottscheer who did not resettle are declared a legal minority within Slovenia. [These Gottscheer Slovene, consisting of less than 100 people, are those who in 1941 resisted the Option and their descendants.]

That both attempts have to date not succeeded is not surprising. The forcing of unwarranted demands that were used in another era are not tolerated in today's democratic societies.

The demand in 1a is senseless since we Gottscheer settlers were already reimbursed by the Reparationsschädengesetz - RepG of West Germany. If unsettled claims exist they should be recovered from Germany. It was not the Slovene who forced us in 1941 to leave our Gottscheer lands.

The demand in 1b is equally senseless as Helmut Schäfer, Foreign Minister of Germany, indicates in his reply to the Gottscheer Landsmannschaft on 30. June 1995:
“The Slovenia of today is a democratic, toward Europe oriented State. Therefore, the Gottscheer Associations you mention should be in a position to practice their traditions and customs in Slovenia even without Minority Status.”

[For those not familiar with the definition, legal minority status means; primary education in the minority language paid for by the state, state allocated funding for cultural activities, dual language street signs, etc. ]

In Austria, these demands of the Gottscheer Arbeitsgemein-schaft on behalf of the Gottscheer Slovene were taken into Parliament by the extreme right wing Freedom Party of Jörg Haider (who publicly supported Hitler’s policies), where they were rejected as unacceptable demand tactics.

It is therefore obvious that the pursuit for Minority Status for these Gottscheer Slovene is closely linked with the larger political goals of the Freedom Party and that the Gottscheer leadership is again aligning itself with proponents of dangerous ideology.

And once again, as in the past, without informing the Gottscheer people.
2. The crass and illegal attempt to take over the legitimate Leadership of the Gedenkstätte in Graz, Austria.

The "Gedenkstätte" memorial library organization in Graz was founded in 1966 by those Gottscheer who separated from the Leadership in Klagenfurt because they would not tolerate the new politicization. The leaders of the "Gedenkstätte" came from the ranks of those Gottscheer who tried to withdraw their Option in January of 1942. (See the details in the Appendix).

The schism of 1966 occurred when 2/3rd of the dispersed attached themselves to the Gedenkstätte organization and even today want nothing to do with the Klagenfurt Arbeitsgemeinschaft. [Lampeter suggested a merger (the attempted takeover?) in 1994. [GZ., Jan.'95]

The takeover attempt of 1997, described in the Jan/Feb 1998 issue of the Gedenkstätte newspaper, failed since a legal basis for such a takeover did not exist.

The leader of this attempt, according to the Gedenkstätte paper, was none other than one of the members of the "Cultural Advisers", the colleague and friend of Lampeter and Lackner, “Ludwig Kren”.

The method of this takeover attempt reminds us of the quotation in Frensing of Herrmann Ulmann’s description of the takeover of the Reich by the Nazis;
“…man schlich sich ein…,” [“…they sneaked in….”] [F.Pg.16]

One recognizes in the methods of the Arbeitsgemeinschaft demand tactics, which are unacceptable. A mandate for these methods does not exist.

The renewal of a failed and rejected political orientation and the practice of its methodology is possible only under the cloak of “culture”. This cloak hides not only the influence of the “cultural advisors”, but also the connection of the leaders of the Arbeits-gemeinschaft in Klagenfurt with the extreme right wing party of Jörg Haider, which appears to exploit the corrosive demands of the Arbeitsgemeinschaft for its own political purpose.

Dr. Michitsch claims in a letter:
“The Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt is a non-political organization”. “Also, we do not practice politics.”
However, in the Sept/Oct 1995 issue of the Gottscheer Zeitung is written:
“…. and August Gril accepted on behalf of the Association Gottscheer Altsiedler a donation from an Austrian political party for which the Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt acts as a trustee.”
The majority of the Gottscheer, scattered throughout the world has no interest in supporting the former leaders who betrayed our heritage and their followers. It is therefore apparent that the corrosive condition/demand methods vis a vis the Slovene can be viewed as nothing more than an attempt to cling to a continually shrinking membership of the faithful.

The new generation of Gottscheer descendants, and also the majority of those of us who experienced the trauma of deception and betrayal, wish to be free of the sort of politics that cost us our heritage. We also wish to be free of the influence of those who made this loss possible.

To reach this goal we need to confront our past and make an effort to resist re-writers of our history where and whenever we find that our history is being falsified.



6. Appendix

The Rise and Fall of Lampeter
The Gottscheer youth of the early thirties found itself in a desperate situation due to the world wide depression which also reached also into Gottschee and the assimilation policy of the Slovene practiced after W.W.I.

On the other hand, it viewed with enthusiasm the advances in the Third Reich which restored hope and prosperity to the German citizen. [Did not these advances and accomplishments provoke the admiration of the world until the start of W.W.II.!]

It is therefore not surprising that the “secret [Gottscheer] Student Group” [F.Pg.15] fell in love with Hitler’s National Socialism.

Frensing quotes Wilhelm Lampeter:

“In the National Socialism, which reached the remote Gottschee only with the power takeover in 1933, the youth discovered its true life’s purpose, the recognized signpost to their aspirations and willingness to act.” (F. Pg:15).

Says Frensing:
“When, in 1934, the “German Student body inserted itself, ..this youthful [Gottscheer] group came under the ideological spell of the NZ …and so started, consequently, to sail in its waters; for this ‘German Student Body’ was very adept, next to the propagation of a ‘Self Help Concept’ in putting across the idea of ‘a greater Germany’...” [F.Pg:15,16].

Under the ‘Self Help’ motto the National Socialism succeeded, in the following years, in bringing the entire Gottscheer youth into its ideological circle.

According to Herrmann Ullmann:
“The methods of the National Socialist propaganda followed the same recipe used in the assumption of power in the Reich: one sneaked in. At first, one works with an ideological program tailored to the attitude of the Ethnic Group….” [F.S. 16]

The development of the “Student Group” and its training as future leaders of the Ethnic Group unfolds in the coming years under the watchful guidance and forceful protection from Berlin.

The subordination of the youth and the susceptible young farmers, the later Sturmführer and Stürmer of the “Mannschaft”, occurred through training in the Reich and was completed by Lampeter in “Special Training Courses” held in the Gottschee area.

These and other orchestrated activities brought the Gottscheer into conflict with the Slovene and it came to “wild brawls.” [F.Pg. 17]

“Gottschee was flooded with youthful hikers.. mostly militarily clad youths who constantly sing political fighting songs and wander with their swastika flags thorough the villages … which must, naturally, bring forth hatred in Slovene circles...” [F.Pg.17]

“The Slovene resorted to repressive measures followed by the dissolution of the local branches of the Schwäbisch-German Kulturbund [1936/37] …. “since political lectures were being presented …”

“The Organizations of the Kulturbund were persecuted since they were recognized as agitation cells of the National Socialism. The two emissaries …[Dieck and Neunteufel].. have, for many months, developed an activity which no self-respecting state could tolerate for any duration.” [F.Pg.18]

The ‘old leadership’ tried, in final desperate attempts, to bring about a compromise and cool down the inflamed nationalistic passions of the Slovene and Gottscheer.

These efforts came to a stop at the end of 1938 when the “renewers” succeeded in pushing aside the ‘old leadership’ and seized the Leadership of the Ethnic Group for themselves.

“ With forceful assistance from the ‘Volksdeutsche Mittelstelle’ [Intermediary Office for Ethnic German Affairs in Berlin], the ‘renewers’ started their rule. Of importance is also the fact that the administration of Gottscheer Zeitung transferred from the Clergy to the “renewers.” [F.Pg. 20,21]

The editorship was taken over by Herbert Erker, an intimate and inner circle member of Lampeter, who later again became editor of the present Gottscheer Zeitung [1962-71] published in Klagenfurt.

Even his successor, Ludwig Kren, Editor of the new Gottscheer Zeitung [‘71-‘96] published in Klagenfurt was already an active contributor in the Zeitung when it was under Lampeter. [See GZ. Jan. 1996]

In the fall of 1939 the local chapters of the Kulturbund were again allowed to function. [This was through the influence of Stojadinovic, the Prime minister of Yugoslavia, who was a Fascist sympathizer].

This greatly eased the formation of the ‘Mannschaft’, a new formation of all able bodied Gottscheer men as a para-military organization. In this Frensing quotes Richard Lackner, Chief of Staff of Lampeter and head of the Gottscheer Jugend [based on the Hitler Jugend organization in the Reich], who describes its establishment:

“The Mannschaften were organized into ‘Stürme’ [storm troopers], .. the Stürme were subordinated to a ‘Zug’ [squad].

The Sturmführer was nominally the local village leader [of the Kulturbund]. The leadership of the Mannschaft consisted of a ‘Stab’ [headquarters staff], with the Mannschaftsführer [Lampeter] as its head…
The Mannschaftsgericht [military court] concerned itself with disputes within the ‘Mannschaft’. Ultimately, a kind of uniform was introduced (boots, riding pants, gray shirt). Village Hall meetings were obligatory duty, drill instructions were part of ‘formative training’. [F.Pg. 22]

After the collapse of Yugoslavia, on command in the GZ:
“Every man between 21 and 50 years is duty bound to perform service in the ‘Mannschaft’. Only a medical report may permit the ‘headquarters staff’ to relieve him of his service in the Mannschaft….Each single comrade, starting from the Mannschaftsführer to the last Sturm-mann, is shown three examples. The soldier, .. the comrade in the SA- or SS-formation…and the worker as an expression of the social righteousness of a Nation.“ [F.S.68]

The new rulers were now in a position to carry out every command of the Reich toward the Ingathering of the Gottscheer.

Frensing reports on the preparation of the Ethnic Group Leadership to bring the population to the point of accepting of the Resettlement Option in the following paragraphs of his book:

Preparation by the Ethnic Group Leadership for the Resettlement: (Page 62)
1. The primary, ground laying measures.
2. The training of the Mannschaft [militia].
3. The counterattack against the “rumors” and
4. the alteration of the existing concept of "Heimat" [homeland].

The Opposition within the Ethnic Group: (Page 78)
1. The opposition from the ranks of the Clergy.
2. The opposition from the Town people.
3. The opposition from the farmers in the “Hinterland.”

For his efforts in the Preparation, Lampeter was promoted to SS-Sturmbannführer in the political Branch of the SS organization by Heinrich Himmler, Reichsführer SS in October 1941.

These efforts included the following:

1. the demand and spread of an uncompromising hatred of the Slovene,
2. the pushing aside of the legitimate ‘old leadership’,
3. the formation and development of a total organization, including leadership, militia, press, etc., which was necessary for the execution of the Hitler directive and the end goal,
4. the spreading of hatred against the clergy and all those who opposed the accomplishment of his assignment,
5. the perversion of the concept of “love of homeland’ into love of the Führer,
6. the concealment of the settlement region and its condition,
7. the psychological pressure, use of threats and force on his countrymen to accept the option,
8 the deception of his people, etc.,

The glamour of the elevation lasted, however, only short months. When in the beginning of January 1942 approximately 100 potential resettlers from Gottschee City threatened to withdraw their option, the Reichskommissariat was forced to intervene since it concluded that the Ethnic Group Leadership was not capable of overcoming the uprising.

(The causes of the uprising were reports from the arriving settlers about the poor conditions in the settlement region.)

Lampeter was declared by the SS as the scapegoat for the uprising. According from the report of SS-Oberführer Hinze:

…. “I have the impression… that he [Lampeter] is, for his assignments as well as his promotion to SS-Sturmbannführer, too young and inexperienced… and that he lacks the insight and self-discipline necessary for such office.

… I have therefore … informed him, that I myself will, in his place, take over the leadership of the Gottscheer Militia and must ask him … to refrain, henceforth, from any activity in the settlement region… and that these measures are expanded to also include his Chief of Staff [Richard] Lackner,… and to ask, therefore, that he, [Lampeter] without further consideration … be promptly recalled to the Altreich [inner Reich].” [F.Pg.,135]

SS-Führer Bliss was not so generous:
“Lampeter has, as a result of the various honors bestowed on him for his work in the Ethnic Group, become a megalomaniac and is politically, for German purposes, absolutely unusable……
I am ashamed to be forced to see such a political child in the uniform of the SS and in the rank of a Sturmbannführer.” [F.S.129]

The SS leadership announced, herewith, that Gottscheer, who were capable of deceiving and betraying their own people were “absolutely unusable” in their organization.

Through this expulsion, Lampeter and Lackner became the first victims of Hitler’s Ingathering Policy. Their assignment was at an end and their dismissal the next step demanded in Paragraph 5 of the ‘Menscheneinsatz’.
The Ethnic Group had opted for resettlement and the primary objective of the Ingathering was secured.

The real victims of this Ingathering Policy were, of course, the Gottscheer People.

This proud Ethnic Group was brought to the loss of its home-land and heritage by its own members who, through deception and betrayal, caused its passage into oblivion.

According to Frensing on page 75: “Characteristic of the Effort of the VGL, to give a new interpretation to the concept of ‘Homeland’ and to convert it to serve their intentions is the ‘revised song of the Gottscheer’, which was conceived by the Staff leader responsible for cultural matters:

Vom Rinsenquell zum Kulpastrand
Hebt in den Wind die Fahnen,
Wir kehren heim ins Vaterland,
Die Heimat unserer Ahnen.

Wir bleiben deutsch trotz Haß und Not
Trotz bittrer Knechtschaft Schande.
Es trieb das Osteraufgebot
Die Serben aus dem Lande.
Im Gleichschrittmarsch, der Trommel Schlag
Gibt Schritt uns beim Marschieren.
Wir rufen in den jungen Tag
‘Ein Volk, ein Reich, ein Führer’. ”




The End of the Gottscheer as an Ethnic Group;
The Documented Facts.
Univ. Prof., Dipl. Ing. J. Tschinkel
New York, März, 1999
Zuletzt geändert von Forum 2002 - 2013 am Do 24. Apr 2014, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

2. Die Gottscheer Aussiedlung. - J. Tschinkel

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Do 24. Apr 2014, 16:33

Abgeschickt von J. Tschinkel am 08 Maerz, 2003 um 18:38:37:

Das Ende der Gottscheer als Ethnische Gruppe;
Die Dokumentierten Tatsachen.
by John Tschinkel


1. Vorwort

Dieser Artikel stellt sich einem Thema gegenüber, das seit Ende des zweiten Weltkrieges unter den zerstreuten Gottscheer als tabu bezeichnet wurde und ist auch heute noch ein verheimlichtes Kapitel in unserer Geschichte; die wahren Tatsachen des Verlustes unserer Heimat.

In den vielen Jahren seit 1945, die Anwort auf die Frage eines Nichteingeweihten “warum habt ihr eure Heimat verlassen” war, höchstwahrscheinlich; “wir waren gegen den Kommunismus”, oder; “ wir wurden von Tito’s Jugoslawien ausgewiesen da wir gegen den Kommunismus eingestellt waren.”

Diese Anwort brachte Bewunderung und Zuneigung in den Jahr-zehnten des Kalten Krieges wo das Entrinnen vom Kommunismus Tausenden die Motivierung gab die Heimat für die Sicherheit und Freiheit des demokratischen Westens, aufzugeben. Und Die, die ausgestoßen wurden trugen die Ausstoßung als ein Abzeichen der Ehre.

Es war günstig für uns Gottscheer sich in diese Gruppe einzureihen obwohl wir wußten daß diese Erklärung nicht die richtige war. Wir gaben diese Antwort weil die richtige Antwort uns in Ver-legenheit brachte. Wir wollten das Trauma der Vergangenheit vergessen und uns der Zukunft widmen in Ländern die uns als Flüchtlinge willkommen hießen.

Die Wahrheit ist, wir wurden von dem damaligen Jugoslawien nach Ende des Krieges ausgestoßen da wir von den Befreiern als Teil des Besatzers anerkannt wurden. Wir wurden als solche anerkannt da wir es erlaubten schon in den Vorkriegsjahren in den Bannkreis der Nazis zu geraten.

In 1941, nach der Besetzung von Jugoslawien und Annexion eines Teiles von Slowenien, akzeptierten wir die Staatsbürgerschaft des Dritten Reiches und verpflichteten uns durch einen Treueid zu Adolf Hitler.
Auch gaben wir Zustimmung zur Umsiedlung aus unserer über 600 Jahre alten Heimat in das Altreich des neuen Deutschlands als Teil der Einsammlungspolitik oder "Heimführung" von Hitler.

Unsere Heimführung aber war in das annektierte und ethnisch gereinigte Teil von Slowenien aus welchem 37,000 Slowenen zwangsweise von der Deutschen Besatzungsmacht ausgesiedelt wurden. Die Vertriebenen verbrachten die nächsten vier Jahre als Zwangsarbeiter im Reich und nur weniger als die Hälfte kehrte wieder in deren Heimat zurück.

Nach dem Ende des Krieges wurden wir vom damaligen Jugo-slawien als Angehörige des Dritten Reiches ausgestoßen. Wir hatten unsere Jugoslawische Staatsangehörigkeit und unsere wirkliche Heimat im Jahre 1941 abgewiesen, wir waren unerwünscht im neuen Staat und wir durften nicht zurück in unser Land wo wir für über 600 Jahre friedlich lebten.

Es ist daher nicht überraschend das die ausgewiesenen Gottscheer die Frage “warum habt ihr eure Heimat verlassen” mit der obigen, Zuneigung hervorrufenden Erwiderung, beantworteten. Wir wußten, undeutlich, das uns große Kräfte manipulierten, doch waren uns die Einzelheiten nicht bekannt. Damals stellten wir uns zu einer Seite, wir wählten unsere Zukunft und wurden heimatlos. Jetzt aber wollten wir vergessen.

In den Jahrzehnten seit der Ausweisung wurde uns klar wir wurden von unseren eigenen Leitern die im Dienste der Einsammlungspolitik der Dritten Reiches wirkten, manipuliert. Diese Politik war ungefähr auf die folgende Weise aufgebaut:

 Annektierung von Teilen des eroberten Landes,
 Vertreibung der ansässigen, nicht Deutschen Bevölkerung,
 Ansiedlung des Annektierung Landes mit "heimgeführten" Volksdeutschen.

Ethnische Reinigung, Nazi Stil.

Vorerst aber müssen die Volksdeutschen, im diesen Falle die Gottscheer, in den Bann der Nazis gebracht werden.

Die politisch einfachen Gottscheer der ‘30er Jahre kamen in diesen Bannkreis durch Eifer einer Gruppe junger Gottscheer, die zur Hitler Ideologie besonders für diesen Zweck konvertiert wurde.

Diese Gruppe erhielt die Aufgabe die legitime Leitung der Gottscheer abzuschieben, ihre Landsleute dann auf jede Weise zur Verzichtung ihres 600 jährigen Erbgutes zu überreden und sie zur Umsiedlung in andere Teile des eroberten Slowenien, aus welchem die ansässigen vertrieben wurden, zu bringen. Die neue junge Leitung vollendete diese Aufgabe mit Begeisterung und zur Befriedigung ihrer Meister.

Mit dieser Tat brachten sie uns die Heimatlosigkeit.

Die detaillierte Rolle dieser neuen Leitung in deren Aufgabe wurde uns Ausgewiesenen für viele Jahrzehnte verheimlicht. Im letzten Jahrzehnte, leitenden Mitglieder dieser Gruppe wurde sogar Eintritt in Gottscheer Organisationen die unsere Geschichte erhalten, erlaubt.

Beweise sind vorhanden die es anzeigen das diese Individuellen jetzt wieder mit beträchtlichen Einfluß wirken und wieder Zwietracht sähen. Sie brachten es sogar dazu Andere zur Verteidigung ihrer Taten im Dienste des Dritten Reiches zu überzeugen.
Dieser Artikel zeigt wie diese Diener das Gottscheer Volkstum der Hitler Einsammlungspolitik überlieferten und wie heute deren Freunde diese Werke rechtfertigen und verteidigen.



2. Einleitung
In einem Artikel in der April 1998 Ausgabe der Gottscheer Zeitung, Dr. Viktor Michitsch, Vorsitzender der Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt, erklärt seinen Lesern einen Bericht des Historiker Zdravko Troha. Der Bericht von Troha unter den Titel “Gottscheer Deutschen” erschien im Dolenjski list, eine Zeitschrift die in Novo Mesto, Slowenien herausgegeben wird.

In seinen Artikel, “Erklärung zu einem Bericht im Dolenjski list”, Dr. Michitsch widerspricht die von Herr Troha angegebenen historischen Ereignisse über die Umsiedlung der Gottscheer. Leider zitiert Dr. Michitsch nicht alle Behauptungen von Troha, die ihn zu seinen Erklärungen bringen und auch festigt Dr. Michitsch seine Widersprüche nicht mit dokumentierten Tatsachen.

Dr. Michitsch verteidigt seine Erklärungen nur mit persönlichen Beobachtungen und daher kann der Leser diese Widersprüche des Vorsitzenden nicht als historische Tatsachen annehmen.

Da ich mich zu diesen Lesern zähle, werde ich versuchen die Erklärungen von Dr. Michitsch durch dokumentierte Tatsachen in richtige Perspektive zu stellen. Daß diese Perspektive eigentlich das Gegenteil der Erklärung des Vorsitzenden beweisen ist nicht über-raschend für die, die mit den Verteidigungsversuchen der Gottscheer Umsiedlung bekannt sind.

Es finde es notwendig zu erklären was mich, als einem der aus dieser Volksgruppe stammt, zu dieser Gegenübersetzung dem Vor-sitzenden bringt.
Ich bin einer der Gottscheer der die Umsiedlung in 1941 als Junge und junger Mann im vollen Maße miterlebte, und seine Heimat und sein Erbgut dadurch für immer verlor. Wie andere Gottscheer und Volks-deutsche in Ländern die unter den Einfluß des Dritten Reiches kamen, wurden ich und meine Familie Opfer der Einsammlungspolitik von Hitler.

Das Objekt dieser Politik war, die eroberten und angeschlossenen Länder mit Volksdeutschen zu sichern. Das diese Einsammlungs-politik im großen ganzen, auf kräftige ‘Unterstützung’ von Leitern der Einzusammelnden rechnete ist klar jedem der seine Geschichte kennt.

Das war auch der Fall in der Einsammlung der Gottscheer Deutschen. Die ‘Unterstützung’ kam als psychologischer Druck, der die Gottscheer zwang sich für die Umsiedlungsoption zu entscheiden. Der Zwang kam aber nicht von den Italienern oder den Deutschen, wie es Dr. Michitsch erklärt.

Dieser Zwang kam direkt von der damaligen Volksgruppenleitung (VGL) unter dem 25 jährigen Gottscheer und SS Sturmbannführer Wilhelm Lampeter, seiner Gottscheer “Mannschaft” und seinem Propagandaorgan, die damalige Gottscheer Zeitung..

Diese Einsammlung machte uns Heimatlos.

Aber Geschichte kann nicht geändert werden. Ich, wie andere hatten uns mit dem Verlust unserer Heimat in 1941 versöhnt und die Demütigung unsere Stolzes, durch unsere eigene Landsleute, über-standen.

Leider wurde uns ab und zu, in den langen Jahren seit der Aus-weisung aus Jugoslawien in 1945, in der Gottscheer Zeitung “erklärt” welche ‘Andere’ die Schuld an unserem Verlust tragen. Diese “Anderen” waren bis jetzt “die Slowenen die uns durch ihre Assimi-lationsversuche aus unserer Heimat trieben.”

Wir überblickten diese Verschleierung, da wir das Trauma des Verlustes vergessen wollten und die Zukunft uns wieder freundlich zublickte.
Heute vernehmen wir aus der Erklärung des Vorsitzenden der Gottscheer Landsmannschaft, daß er die Hauptschuld der Umsiedlung dem Nationalsozialismus anhängt.
Das ist der Wahrheit näher. Von der freiwilligen “Unterstützung” der VGL ist leider noch immer nichts zu hören.

Im Gegenteil, die Verkündigungen des Vorsitzenden deuten an, daß der Eifer, jede Andeutung einer Schuld von der VGL abzuweisen, und die Schuld noch immer an andere abzuschieben, auf einem höheren Plateau angelangt ist.
Für die Ursache dieses Eifers braucht man nicht ausgedehnt zu forschen. Da kurz nach dem Fall der Ost-West Mauer, der ehemalige SS-Sturmbannführer Wilhelm Lampeter wieder in den führenden Kreisen den heutigen Gottscheer Leitungskreisen auftauchte und am 21. Dezember 1997 sogar zum Ehrenmitglied ernannt wurde, wird die Ursache klar.

Lampeter wohnt in Leipzig wo der ehemalige Nazi und SS Offizier aus einer erhöhten Universitätstellung in der kommunistischen Volksrepublik Deutschland in den Ruhestand überging.

Die Behauptungen von Dr. Michitsch widersprechen den Tatsachen und sind daher eine Verschleierung unserer Geschichte. Ein großer Teil der Schuld unseres Verlustes hängt an der damaligen Leitung der Gottscheer, und die folgenden dokumentierten Tatsachen werden beweisen daß man daher Lampeter und seine Organisation ruhig als Betrüger ihres Volkes bezeichnen kann.
Um meine Widersprüche zu festigen werde ich die Tatsachen, hauptsächlich durch Zitate aus Hans Hermann Frensing’s Buch “Die Umsiedlung der Gottscheer Deutschen; das Ende einer südost-deutschen Volksgruppe”, darlegen. Dieses Buch, die umfangreichste und zuverlässigste Quelle von Tatsachen über den Verlust unserer Heimat, ist ein Band in der Buchreihe der Südostdeutschen Historischen Kommission, herausgegeben in 1970.

Der Drang zu dieser Aufgabe kommt, ironischer weise, auch vom Ansporn des Vorsitzenden Dr. Michitsch, der uns [vor der Wieder-erscheinung von Lampeter] in einer Aufforderung unter dem Titel; “Der Heimat dienen”, , mahnt: … “wir müssen achten daß unsere Geschichte nicht verfälscht wird…”. [GZ, 11/89].

Ich werde beweisen daß die erfolgreiche Umsiedlung der Gottscheer der Vorbereitungsarbeit der damaligen Leitung der Gottscheer unter Lampeter zu verdanken ist. Diese Arbeit diente der Einsammlungs-politik von Hitler und wurde von der jungen Leitung freiwillig angenommen.

Beweis dieser Behauptung ist in der Tatsache das diese, die sich der Überzeugungsgewalt erfolgreich widersetzten, wie auch deren Nachkommen, auch heute noch in unserer Heimat leben.

Ich hoffe daß meine Darlegung, im Sinne der Aufforderung "wir müssen achten daß unsere Geschichte nicht verfälscht wird", vom Leser angenommen wird. Sie ist auch die Hoffnung eines Gottscheers von der oft angewendeten Bezeichnung als Nazi befreit zu werden. Die Mehrheit der Gottscheer hat diesen Wunsch denn sie war doch nicht fähig sich der Überzeugungsmaschine der freiwilligen Dienern der Hitler Einsammlungspolitik zu widersetzen.

In den folgenden Kapiteln werde ich die Behauptungen von Dr. Michitsch einer Prüfung unterwerfen um jede Angabe in ein richtiges Perspektiv zu stellen. Zu diesem benutze ich Zitate der, von Frensing dokumentierten Tatsachen. Diese Behauptungen wurden sorgfältig der April 1998 Ausgabe der Gottscheer Zeitung entnommen und sind wie folgend:
1. “Italien und Deutschland haben am 31. August 1941 in Rom beschlossen, die Deutschen aus der ‘Provinz Ljubljana’ abzusiedeln.”
2. “Es muß aber besonders betont werden, daß den Umsiedlern nicht bekanntgegeben wurde, wohin sie kommen.”
3. “Es wurde von den Italienern als auch von den Deutschen starker Druck auf die Bewohner ausgeübt, der Umsiedlung Folge zu leisten.”
4 “Tatsache ist also, daß die umgesiedelten Gottscheer ohne Schuld ihr Land verloren haben.”
5. “Hätte man den Ansiedlungsort bekanntgegeben, wäre wohl kein Gottscheer umgesiedelt da sie [durch ihre Umsiedlung] die Aussiedlung der Slowenen beurteilten.”
6. “An der Aussiedlung der slowenischen Bürger aus diesem Gebiet trifft daher die Gottscheer keine Schuld.”
7. “Es ist nicht richtig daß die Gottscheer ihre gesamte Habe mitnehmen konnten.”
8. “Die Gottscheer haben auch keine Kredite erhalten, die sie nicht zurückzahlen brauchten; sie erhielten auch keine Aus-stattung.
Das Slowenische ‘Vermögen und Vieh’ gehörte der DAG [Deutsche Ansiedlungs Gesellschaft] ebenso wie alle sonstige bäuerliche Ausstattung. Die Gottscheer waren nur Taglöhner auf ihren zugewiesenen Gütern.”
9 “Die Gottscheer Umsiedler wurden bis heute für ihr zurückgelassenes bewegliches und unbewegliches Vermögen nicht entschädigt. “



3. Prüfung und Widerlegung
Die Prüfung und Widerlegung jedes Punktes folgt dessen Wiederholung. Jede Verarbeitung benutzt Zitate aus Frensing um meine Gegenbehauptung mit dokumentierten Tatsachen zu sichern. Alle Zitate geben am Ende die Seite des Frensing Buches aus welcher das Zitat entzogen wurde, z.B., [F.S.152]
Das Zitat einzelner dokumentierten Tatsachen erklärt leider nicht den wichtigen Hintergrund und Ablauf chronologischer Ereignisse welche die Gottscheer zur Annahme der Aussiedlungsoption führte. Solche Einzelheiten sind völlig in Frensing detailliert.
Aber ich biete dem Leser einen kurzen Überblick dieses Hintergrundes, im ANHANG zu diesem Artikel an. Dieser Überblick beschreibt wie Lampeter sich in 1938 zur Leitung der Volksgruppe erhebte und dadurch in die Lage kam die Gottscheer Landsleute zur Umsiedlung zu zwingen.

1. “Italien und Deutschland haben am 31. August 1941 in Rom beschlossen, die Deutschen aus der ‘Provinz Ljubljana’ ab-zusiedeln.” [M.GZ.4/98]
Tatsache ist: Der Entschluß zur Einsammlung wurde lange vorher durch Hitler gefestigt. Daß die Italiener wenig dazu zu sagen hatten ist reichlich klar aus dem folgenden.

Am 31. August 1941 wurde der Umsiedlungsvertrag in Rom paraphiert. Dazu die Aufzeichnung des Deutschen Delegationsleiters und Gesandten Clodius vom 13. 8. 1941 für Ribbentrop:
“Die sachlichen Verhandlungen verliefen ohne Schwierigkeiten. In zwei Fällen … hat der Duce persönlich eingegriffen und entschieden das den deutschen Wünschen in den wesentlichen Punkten zu entsprechen sei.
Über die Umsiedlung der 15,000 Deutschen aus dem Gottscheer Ländchen wurde eine Vereinbarung getroffen, die in allen wesentlichen Punkten den deutschen Forderungen Entspricht.” [F.,S. 47].
Artikel 1 des Umsiedlungsvertrages zeigt an:
“Die in der Provinz Laibach ansässigen oder dort geborenen und zuständigen Volksdeutschen können in voller Freiheit in das Deutsche Reich abwandern, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben.
Sie verlieren die Italienische Staatsbürgerschaft in dem Augenblick, in dem sie das Italienische Gebiet verlassen um endgültig abzuwandern.” [F.S.152]
[Den ganze Umsiedlungsvertrag findet man in Frensing an Seite 152]
Es war nicht notwendig in das Reich abzuwandern um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben. Die Gottscheer erwarben die deutsche Bürgerschaft im Durchschleusungszug “Heinrich” der für diesen Zweck und Annahme der Umsiedlungsoption nach Gottschee kam.
Dieser Vertrag geriet am 1. Oktober 1941 endgültig in Kraft; und damit der Einsammlungsbefehl des Führerserlasses vom 7. Oktober 1939. Himmler übernahm Hitlers Aufgabe unter dem Titel:
“Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums”. [RKFVD]
“Und im Frühjahr 1940 schien sich folgendes Programm ab-zuzeichnen: Aus den an das Reich angeschlossenen Gebieten war die, als nicht deutsch eingestufte, Bevölkerung auszusiedeln und als ‘fremdvölkisch‘ entweder zur Arbeit ins ‘Altreich zu verbringen oder ins ‘Generalgouvernement’ abzuschieben. Volksdeutsche, deren kulturelle Autonomie nicht gesichert werden konnte, waren aus ihrer Heimat in die eingegliederten Ostgaue umzusiedeln.” [F.S.28]
Daß obig Zitierte gibt Beweis das der Gottscheer Umsiedlungs-vertrag von 31. August 1941 nur die letzte Formalität der Ein-sammlungspolitik von Hitler verzeichnet.
“Wie bei anderen deutschen Volksgruppen entschied letztlich über das Schicksal der Gottscheer der Primat der Hitlerischen Aussenpolitik.” [F.S.27]
Die Erklärung von Michitsch in Punkt 1 gibt den Eindruck, die Italiener und die Deutschen hatten eine Unterredung bei welcher entschlossen wurde die Gottscheer Auszusiedeln.
Daß die Italiener wenig an dem Aussiedlungsentschluß und der Umsiedlung durch den Einsammlungsbefehl des Führerserlasses zu sagen hatten ist aus der Aufzeichnung vom Botschafters Clodius reichlich klar.

2 “Es muß aber besonders betont werden, daß den Umsiedlern nicht bekanntgegeben wurde, wohin sie kommen.” [M.GZ.4/98]
Tatsache ist: Der Ansiedlungsort wurde, auf Bestreben von Lampeter, der Bevölkerung verheimlicht. Der Ort wurde erst nach der Optierung veröffentlicht, also wenn es nicht mehr möglich war sich gegen die Umsiedlung zu entscheiden.

Der Befehl zur Umsiedlung kam direkt von Hitler. Lampeter berichtet über den Empfang der Gottscheer am 26. April 1941:
“… Bei seinem Besuch in dem befreiten Marburg wurden dem Führer auch die Vertreter der Gottscheer Volksgruppe vorgestellt. Der Führer bestätigte den Gottscheern die von Reichsführer SS bereits am 20. April gemachte Mitteilung über das zukünftige Schicksal der Volksgruppe.” [F.S 26]

Gleichzeitig wurde der Sawe-Sotla Streifen:
….”den Gottscheern als künftige Heimat zugewiesen”… [F.S.48]. Auch gab ..”Hitler der Volksgruppenführung das Recht auf ‘Selbstauslese.” [F.S.62]
Die Leitung wurde auch gleichzeitig nach Berlin eingeladen (Schober, Lampeter und Sturm) um die Einzelheiten des Führerbefehles auszuarbeiten.
“Am 14. Mai 1941 trafen drei Angehörige der Volksgruppen-führung Gottschee in Berlin ein. Mit dem zuständigen Referenten, Dr. Stier, besprachen sie die Modalitäten der Umsiedlung, vor allen die Vorarbeiten, die von der Volksgruppenführung ausgeführt werden sollten.” [F.S.35,36].
Nach “W. Lampeter, Gedächtnisschrift, 9.2.1942”:
“Verhandelt wurde mit SS-Brigadeführer Greifelt und den einzelnen Dienststellenleiter des Reichskommissariats. Besprochen wurden die Vorarbeiten, die die Volksgruppen-führung für die bevorstehende Umsiedlung durchzuführen hatte.” [F.S.64]
Die Volksgruppenführung drängte auf eine “.. möglichst baldige Umsiedlung ..”
“Außerdem suchte die VGF die Gottscheer Bevölkerung, die der italienischen Volkstumspolitik grundsätzlich sehr kritisch, und seit dem Einzug der Besatzungstruppen geradezu mißtrauisch überstand, auch unter Ausnutzung dieser Haltung durch eine schnelle Umsiedlung zu überrumpeln.” [F.S.64]
Von besonderem Interesse an einer “taktischen Generallinie” der VGF ist der Bericht vom Leiter der Umdiedlungsstellen, SS-Obersturmbannführer Dr. Stier:

“Belastend für die Stimmung wirkte insbesondere, daß von der Volksgrupenführung auf Bestreben des Mannschafts-führers Lampeter das neue Siedlungsgebiet geheimgehalten wurde. Der Mannschaftsführer erklärte mir, er könne das neue Siedlungsgebiet nicht bekanntgeben, denn ein großer Teil der Gottscheer kenne dieses Gebiet und wisse, daß die Höfe und Häuser dort in einem sehr schlechten Zustande waren.
Auf mein Verhalten daß Enttäuschung schlimmer wäre als aufrichtige Erklärung der Zustande, meinte er, daß es zur Aufklärung noch immer Zeit sei nachdem die Option abgeschlossen sei.
Auch die Tatsache, daß die Unterbringung eine Einstweilige und eine Neuplanung und ein Neuaufbau des Siedlungs-gebietes vorgesehen ist, wollte der Mannschaftsführer nicht den Gottscheern bekanntgeben da er eine Beunruhigung der Bevölkerung durch die Darlegungen befürchtete.” [F.S. 94]

Eine gründliche Beschreibung der “taktischen Generallinie” der Gruppenführung unter Lampeter findet man in Frensing unter “Vor-bereitung der Volksgruppenführung für die Umsiedlung”. Ein kurzer Auszug ist wichtig zum Hintergrund:
“Sowohl der Umsiedlungsbeschluss als auch das An-siedlungsgebiet wurde der Bevölkerung nicht mitgeteilt. Damit wird die taktische Generallinie, nach der die Volksgruppenführung vorgehen wollte, klar:

Zunächst einmal soll die Bevölkerung optieren, erst dann - wenn es kein Zurück mehr gibt - will man den Bauern das Ansiedlungsgebiet bekanntgeben.
Dieses Manöver wurde von vielen Gottscheern als Überrumpelung betrachtet und dementsprechend bewertet, jedoch zu einem Zeitpunkt, zu dem diese Einstellung den Plänen der Volksgruppenführung nicht mehr gefährlich werden konnte.” [F.S. 62].

3 “Es wurde von den Italienern als auch von den Deutschen starker Druck auf die Bewohner ausgeübt, der Umsiedlung Folge zu leisten.” [M.GZ.4/98]
Tatsache ist: Der Druck und Zwang kam von Lampeter und seiner VGL als Teil der Vorbereitungsarbeit.
Die VGL übernahm diese Aufgabe freiwillig im SS Hauptquartier in Berlin in Mai 1941. [Sehe die Zitate in Punkt 2].
Sie verlangten Unterstützung von den italienischen Besatzern nur wenn es nötig war Widerstände von der Bevölkerung zu überwinden.
Wie unter Punkt 2 erklärt, Frensing gibt Beweis das die Gottscheer Leitung den Umsiedlungsbeschluss, als auch das Ansiedlungsgebiet der Bevölkerung zunächst nicht mitgeteilte. Diese Verheimlichung war daher die Ursache zur Beunruhigung unter den Gottscheern.
“…Der Volksgruppe wurde das konkrete Ergebnis der Marburger Begegnung mit Hitler vorerst verschwiegen; nur in allgemeinen Wendungen suchte man die Bevölkerung zu beschwichtigen.
Gleichzeitig wurden in der Gottscheer Zeitung die Gottscheer, die sich über die Ungewißheit beunruhigt zeigten, scharf angegriffen.” [F.S. 62].
Als Beispiel eines solcher Angriffe zitiert Frensing einen Auszug aus der Gottscheer Zeitung; (Nr.18, Jg. 38, 1.5. 1941):

“Mögen sich doch diese Miesmacher gesagt haben lassen: Die Zukunft wird in kürzester Zeit belehren daß sie Volksschädlinge sind und das diese Zukunft keinen Platz für solche Volksschädlinge kennt als das Konzentrationslager.” [F.S.62]

Solche und ähnliche Angriffe wurden in den Monaten, bis zum Abschluß der Optionfrist reichlich vom Lampeter, seinen intimen Mit-arbeitern, seinen Sturmführern und Stürmern und der Gottscheer Zeitung ausgeübt um die Volksgruppe zur Umsiedlungs zu zwingen.
Frensing berichtet über diese Angriffe in den folgenden Kapiteln seines Buches:
Vorbereitungen der Volksgruppenführung für die Umsiedlung : (Seite 62)
1. Die ersten grundlegenden Maßnahmen
2. Die Schulung der Mannschaft
3. Die Bekämpfung der “Gerüchte” und die Umdeutung des bisherigen Heimatbegriffs.
Die Opposition der Volksgruppe: (Seite 78)
1. Die Opposition aus den Reihen der Geistlichkeit
2. Die Opposition von seiten der Bürger
3. Die Opposition der Bauern aus dem “Hinterlande”
Auch zitiert Frensing einen Bericht von Dr. Viktor Michitsch, datiert 15. 7. 1965:
“Mein Vater, Georg Michitsch, Göttenitz, hatte Ende September/Anfang Oktober 1941 eine Gegencampagne gestartet. Es fanden sich mehrere Männer, unter anderen [der bereits verstorbene] Pfarrer Joseph Gliebe bereit, der Umsiedlung Widerstand entgegenzusetzen.
Es wurden in den Ortschaften Göttenitz, Rieg und Masern Unterschriften gesammelt und eine Eingabe an den deutschen Konsul in Laibach gerichtet. Dabei wurde hingewiesen daß die Umsiedlung während des Krieges unterbleiben soll.
Dies habe dann eine mächtige Hetze gegen die Männer der Gegenströmung ausgelöst. Tatsächlich wurden die Leute so eingeschüchtert daß die Aktion keinen Erfolg hatte….
Den Leuten wurde gedroht, man [die Italiener] würde sie nach Süditalien oder gar Abessinien verbringen wenn sie der Umsiedlung nicht Folge leisten…” [F.S.84]

Die Schilderung von Michitsch ist eine von vielen die den Druck und die Gewalt der Gottscheer Leitung beschreiben. Pfarrer Gliebe war mein Lehrer (und ein guter Freund meines Vaters) der sein Volk und seine Heimat unverschämt liebte und in der Umsiedlung das Ende beider voraussah. Er nannte daher, wie die anderen Geistlichen, die jungen Leiter als “Rotzbuben” daß den folgenden Standpunkt der VGF hervorbrachte:
“ Der ‘Katholizismus’ wird im inneren Führungskreis als ‘universalistische Weltanschauung’ behandelt die ausgerottet werden muß.” [F.S.86]
Auch ich erinnere mich an die Drohungen und die Gewalt. Ich kenne Mimi Morre, eine Schulfreundin meiner Schwester die mit ihrem Mann und erwachsenen Kindern noch immer in meinem Heimatort Masern wohnt. Sie schilderte graphisch die Ausübung der Überzeugungsgewalt des Sturmführers Franz Jacklitsch auf die Antwort ihrer Mutter; “meine Heimat ist hier”.
Er brüllte “Sie verweigern Ihre Deutsche Abstammung" und schlug sie so hart ins Gesicht daß sie, blutend aus Nase und Ohr, niederfiel.
In seinem Vortrag “Der Heimat dienen” im Sommer 1989, Dr. Michitsch erklärt seinen Hörern:
“Die Art und Weise, wie man die Umsiedlung dem Gottscheer beigebracht hat, war falsch.
Man hat zunächst den Ansiedlungsort bis zuletzt geheimgehalten.
Man hat das Gebiet als eine Gegend dargestellt in welcher Milch und Honig fließen. Man hat aber auch - und daß ist für mich unbegreiflich - in der eigenen Volksgruppe eine Art Ausleseverfahren eingeleitet.
Wenn man das heute liest lauft es einem noch kalt über den Rücken…. . Und diese Empfehlungen kamen von der eigenen Volksgruppe! ” [GZ, 11/89]

Heute erklärt uns Dr. Michitsch, der Druck an die Bevölkerung kam von den Italienern als auch von den Deutschen. Das der Druck von der VGL kam ist nicht mehr zu hören.
Tatsache ist, der Druck wurde durch den Einsammlungsbefehl angeordnet aber von Lampeter, seiner VGL und der Gottscheer Zeitung an die Bevölkerung angebracht. Es waren doch keine Deutsche in Gottschee, denn das Land war von den Italienern besetzt. Und auch die Italiener sprachen kein Gottscheerisch und nur wenige sprachen Deutsch.
Es scheint, die Ursache für diese Änderung und Verschleierung der Wirklichkeit findet man in der Tatsache das Lampeter und Mitglieder seiner damaligen Führung wieder in Gottscheer Leitungskreisen wirken und sogar zu ‘Kulturreferenten’ und “Ehrenmitgliedern” erhoben wurden.

4. “Tatsache ist also, daß die umgesiedelten Gottscheer ohne Schuld ihr Land verloren haben.” [M.GZ.4/98]
Richtig aber ist: Die Mehrheit der Gottscheer ist schuldlos am Verlust ihres Eigentums und ihrer Heimat da sie wehrlos gegenüber der Macht der Überzeugungsmaschine stand. Lampeter und seine VGL darf aber nicht zu dieser Mehrheit gezählt werden.

Dr. Michitsch benutzt Punkt 4 als Schlußerklärung;
‘da der Ansiedlungsort nicht bekanntgegeben wurde’, und
‘da starker Druck von Italienern und Deutschen ausgeübt wurde’,
‘haben die Gottscheer ohne Schuld ihr Land verloren’.
Aber es war Lampeter und seine VGL die den Ansiedlungsort verheimlichten! Aber es war Lampeter, seine VGL und die Gottscheer Zeitung die die Bevölkerung zur Annahme der Umsiedlungsoption zwang!
Die Mehrheit der Gottscheer ist daher schuldlos an ihren Schicksal.
Daß man aber eine Schuld an Lampeter, seinen intimen Mitarbeitern, seiner Gottscheer Mannschaft und seinem Propaganda-organ anhängen kann ist in der folgenden Behauptung des Leiters der Umdiedlungsstelle, SS-Obersturmbannführer Dr. Stier, gefestigt:
“Dr. Stier unterstreicht auch die wichtige Rolle der Mannschaftsführung unter Lampeter während der Um-siedlungsvorbereitungen, ohne die eine geordnete Aus-siedlung aus der Gottschee nicht hätte stattfinden können.” [F.S.141]

5. “Hätte man den Ansiedlungsort bekanntgegeben, wäre wohl kein Gottscheer umgesiedelt da sie [durch ihre Umsiedlung] die Aussiedlung der Slowenen beurteilten.” [M.GZ.4/98]
6. “An der Aussiedlung der slowenischen Bürger aus diesem Gebiet trifft daher die Gottscheer keine Schuld.” [M.GZ.4/98]

In Punkt 5, Dr. Michitsch erklärt nicht daß den Gottscheern, nur auf Bestreben von Lampeter, der Ansiedlungsort verheimlicht wurde. Seine Nachbetrachtung deutet sogar an, die Umsiedlung wäre gescheitert hatte Lampeter den Ansiedlungsort bekannt gegeben.
In Punkt 6, Dr. Michitsch verheimlicht, wieder, den Unterschied zwischen den Ermöglichern und deren Opfern. Seine Nachbetrachtung deutet daher an, das Lampeter und seine VGL die Vertreibung der Slowenen beurteilten.
Mit Hilfe von Nachbetrachtung kann man beweisen, Lampeter und seine VGL tragen Schuld an der Vertreibung der Slowenen. Das sieht man aus dem Folgenden:
 Ohne “Vorbereitung” durch Lampeter hätte die Umsiedlung nicht stattfinden können. Die Behauptung von Dr. Stier ist zeigt das an.
 Ohne Umsiedlung der Gottscheer hätte man die Slowenen nicht ausgesiedelt. Daß ist klar aus Frensing’s Kapitel “Die Aussiedlung der Slowenen” welches zeigt das der Befehl zur Ausweisung der Slowenen gegeben wurde erst als die Umsiedlung gesichert war.
Der Befehl zur Aussiedlung der Slovenen wurde am 18. Oktober, 1941 als “Anordnung 53/I, Staatsamt Himmler” ausgegeben. [F.S.56].
“Im Eiltempo begann die Aussiedlung der Slowenen parallel zur Umsiedlung der Gottscheer” [F.S.59]. Der erste Zug mit Umsiedlern fuhr am 14. November, 1941 ab.
Es ist auch passend zu betonen daß die Umsiedlung der Süd-Tiroler Deutschen scheiterte da es an einer vergleichbaren Selbstvorbereitung in Alto Adige fehlte. [Sehe Karl Stuhlpfarrer; “Die Umsiedlung der Südtiroler und die Slowenen”].

7. “Es ist nicht richtig daß die Gottscheer ihre gesamte Habe mitnehmen konnten.” [M.GZ.4/98]
Dr. Michitsch lehnt ab, die Behauptung von Troha, daß die ab-reisenden Gottscheer alles in ihre neue Heimat mitnehmen konnten. Der Widerspruch erklärt ferner: “Es blieben sowohl Vieh als auch Mobiliar und Gerätschaften in Gottschee zurück.” [M.GZ.4/98]
Tatsache ist, die Aussiedler hatten das Recht nach Artikel 6, des Gottscheer Umsiedlungsvertrages:
“….ihre bewegliche Habe, frei von fiskalischen Lasten, mitzunehmen. Zu den mitzunehmenden Gegenständen gehören auch das für die persönliche Arbeit des Umsiedlers erforderliche Acker und Wirtschaftsgeräte, sowie ein Drittel des Viehbestandes, mindestens aber ein Stück.” [F.S.152]
Sehe auch “Transportberichte” an Seite 160 im Anhang des Frensing Buches.
Ich sehe noch Heute den Eifer meines Vaters jedes Stück seiner Habe vorsichtig für den Transport zu sichern. Verpackt wurde jedes Möbelstück, jedes Bauernwirtschaftsgerät, jedes Werkzeugstück und jeder Artikel in seiner Tischlerwerkstatt.
Das Geflügel wurde vor der Abfahrt in Gitterkasten eingesammelt und jedes Schwein kam in seine eigene Holzkiste in welcher es sich niederlegen aber sonst nicht bewegen konnte.
Das Großvieh wurde in die Lastwagen eingeführt und am Bahnhof sorgfältig in die Waggons eingeladen. Alles kam mit und glücklich im Ansiedlungsgebiete an.
Artikel 6 des Umsiedlungsvertrages zeigt, die Aussiedler konnten ihre bewegliche Habe mitnehmen. Dieser Artikel und die Mühe meines Vaters widersprechen völlig die Erklärung von Dr. Michitsch und beweisen das Gegenteil dieser Behauptung..

8. “Die Gottscheer haben auch keine Kredite erhalten, die sie nicht zurückzahlen brauchten; sie erhielten auch keine Ausstattung. Das Slowenische ‘Vermögen und Vieh’ gehörte der DAG [Deutsche Ansiedlungs Gesellschaft] ebenso wie alle sonstige bäuerliche Ausstattung. Die Gottscheer waren nur Tagelöhner auf ihren zugewiesenen Gütern”. [M.GZ.4/98]
Tatsache ist: Dieser Abstreit ist logischer Weise sinnlos und sachlich widersteht er den Tatsachen über welche ich, als einer der das miterlebte, berichten kann.

Die slowenische Bevölkerung im Ansiedlungsgebiet wurde plötzlich und zwangsweise aus ihrem Lande vertrieben. Diese Bevölkerung hatte keine Möglichkeit irgend etwas von ihrer Habe mitzunehmen, und überhaupt nicht die Bauernausstattung und das Vieh. Alles blieb für die Ansiedler.
Die Gottscheer waren, in ihrem Gottscheer Heimatlande, Waldbesitzer mit beschränkter Fläche pflugbaren Landes, die kaum genügte eine Familie zu versorgen.
Als solche hatten sie nicht die notwendigen Geräte die vielfach vergrößerten pflugbaren Flächen die ihnen im Ansiedlungslande zugeteilt wurden wirtschaftlich zu bearbeiten.
Die DAG [Deutsche Ansiedlung Gesellschaft] fand es daher notwendig diese Neubauern mit modernen Maschinen (die auch die vorigen Besitzer nicht besaßen), und auch mit dem nötigen Zugvieh, zu versorgend.
Ich finde daher die Verneigung der Tatsachen und auch die Erklärung von Dr. Michitsch das all Vermögen und die zugewiesenen Güter der DAG gehörten, sowie seine Behauptung, die Gottscheer waren nur Tagelöhner auf diesen zugewiesenen Gütern, einer Verschleierung dienend.
Von allen was man den Deutschen der damaligen Überzeugung anhängen kann, eines ist sicher. Sie waren ihren deutschen Bluts-brüdern treu und hatten keineswegs die Absicht die neu ein-gesammelten Bürger des Dritten Reiches zu versklaven.
Meinem Vater, Eigentümer von 21 Hektaren in der Gottscheer Heimat, von welchen über 18 Ha. aus Wald bestanden, wurden 24 Ha. im Ansiedlungsgebiet zugewiesen. Der neue Besitz bestand völlig aus Ackern, Wiesen und Weingarten.
Um diesen neuen Besitz richtig auszuarbeiten erhielt er von der DAG moderne Geräte und Vieh unbedingt notwendig für die wirtschaftliche Ausbeutung der des fruchtbaren Landes.
Auch wurden meinem Vater Zwangsarbeiter zugewiesen [wie auch anderen Bauern im Dorfe] um den großen Hof richtig auszubeuten. Wir hatten, ab und zu, zwei bis vier solche die zusammen mit den anderen in einer Kaserne quartiert waren die von der DAG für diesen Zweck erbaut wurde. Die meisten von diesen Zwangsarbeitern waren Slowenen aus Richtung Maribor, obwohl auch einige Bessaraber unter ihnen waren.
Das Dorf erhielt für gemeinsame Benutzung, u. a., eine moderne Dreschmaschine, zusammen mit dem nötigen Dampfmotor, um die Ernte effektiv zu verarbeiten.
Auch erhielt das Dorf einen Destillierapparat dessen Produkte den eingesammelten Reichsdeutschen die hoffnungslose Lage, wenn auch nur für kurze Momente, erleichterte.
Auch im diesem Kernpunkt widersprechen die Tatsachen der Erklärung von Dr. Michitsch. Die Eingesammelten wurden auf jede Weise von der DAG unterstützt.

9. “Die Gottscheer Umsiedler wurden bis heute für ihr zurückgelassenes bewegliches und unbewegliches Vermögen nicht entschädigt.” [M.GZ.4/98]
Tatsache ist: Auch in diesem Punkte widersprechen die dokumentierten Tatsachen der Behauptung des Vorsitzenden. Die Gottscheer Umsiedler wurden von der Bundesrepublik West Deutschland durch das Reparationsschädengesetz - RepG, [31.7.1973], für ihr unbewegliches Vermögen entschädigt.
Die Auszahlung dieser Entschädigung an meinen Vater kam, dementsprechend, vom Ausgleichsamt Bremen durch die Bremer Landesbank am 18. Dezember, 1973, in unsere Hände.
Das Bewegliche, das in der 1941 Umsiedlung mit uns kam sowie die Ausstattung von der DAG, blieb in der “neuen Heimat”. Wir wurden von dort in 1945, von den befreienden Jugoslawen, als Mitglieder des Feindes vertrieben. Dieses Bewegliche das dort verblieb ist leider nur eine unangemessene Entschädigung an Die, die durch unsere “Option” leiden mußten.



4. Schlußbetrachtung

Die Prüfung der von Dr. Michitsch angegebenen neun Punkte über die Umsiedlung der Gottscheer, widerlegt nicht nur seine Behauptungen sondern beweist sogar das Gegenteil.
Die einzig mögliche Schlußfolgerung für diese Verzerrung findet man in dem Auftauchen, in den heutigen Gottscheer Leitungskreisen, deren, die der Einsammlungspolitik von Hitler dienten und die Gottscheer Umsiedlung ermöglichten. Das gibt dem logischen Beobachter den Grund zu bemerken das der Appell von 1989; Der Heimat dienen”,, … “wir müssen achten daß unsere Geschichte nicht verfälscht wird…”. durch deren Einfluß dem Winde übergeben wurde.
Wie in der Einleitung beobachtet, die Gültigkeit der Behauptungen der Dr. Michitsch Punkte werden von den, durch Frensing dokumentierten Tatsachen widersprochen.
Frensing forschte nach den Tatsachen der Umsiedlung in den sechziger Jahren und veröffentlichte seine Feststellungen in 1970. Er wurde zu dem von der Sudostdeutschen Historischen Kommission, eine völlig unparteiische Organisation, beauftragt
Dieses Werk ist, ohne Zweifel, die höchst richtige und gründliche Festigung der Tatsachen über die Umsiedlung, gegen welche unrichtige Behauptungen, überhaupt von Verteidigern sich nicht widersetzen können.
Die VGL unter Lampeter war der Einsammlungspolitik von Hitler nicht nur behilflich; sie ermöglichte die Umsiedlung wie Dr. Stier, der Leiter der Umsiedlungsstellen es in seinem Bericht behauptet. Die Ermöglichung gelang durch Lügen an ihre Landsleute und durch Anwendung von Zwang um sie zur Annahme der Option zu bringen.
Die Größe dieser Schandtat ist klein im Vergleich zu der enormen Schandtat der VGL die das Erbgut des Gottscheer Volkes der Einsammlungspolitik von Hitler auslieferte.
Das ist offenbar aus dem Folgenden:
Diese Einsammlungspolitik verlangte eine vollkommene Austilgung der Begriffe der Gottscheer als ethnische Volksgruppe nach Ansiedlung im Reich wie man es aus dem Folgenden entnehmen kann.

Die Ideologie der Einsammlungspolitik wurde von SS-Obersturm-bannführer Dr. Fähnrich, Leiter der Hauptabteilung I, in der RKFDV, [Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums], als “Menscheneinsatz” formuliert und ist in Frensing an Seite 145 im Paragraph 5 zu finden:

“Mit der Hereinnahme einer Volksgruppe in das Reich hört die frühere Volksgruppenführung auf zu bestehen, denn über der Volksgruppe steht das Reich.
“Die Begriffe der Balkandeutschen, des Wolhynien- und Bessarabiendeutschen [Gottscheer]usw., müssen in vielmehr kürzester Frist ausgetilgt sein”

Frensing endet seine Schlußbetrachtung an Seite 145 mit dem folgenden:
“Entscheidend für die Vernichtung der Existenz der Volksgruppen war die kategorische Forderung nach “organischer Einfügung”, d. h., nach Auflösung der bisherigen Volksgruppenorganisationen; ...die Ausmerzung der “Begriffe der Baltendeutschen,.…in kürzester Frist.” [F.S.146]
“Daher war eigentlich der Untergang der Gottscheer als Volksgruppe bereits besiegelt, bevor über sie die Katastrophe des Jahres 1945 hereinbrach, die auch sie aus ihrer ‘neuen Heimat’ vertrieb.” [F.S.151]
Das beigelegte Schreiben [31.10.41] des Chefs des Staatshauptsamtes in Berlin, SS-Gruppenführer Greifeld an SS-Sturmbannführer LaForce zeigt das Ende der Gottscheer als Volksgruppe deutlich an:
“Nach Ansiedlung der Gottscheer in der Untersteiermark bitte ich darauf zu achten, daß damit das bestehen der Volksgruppe als solche aufzuhören hat und die Gottscheer sich bedingungslos in die Steiermark und damit in das Gesamtdeutschtum einzufügen haben.”
Also die Tatsachen zeigen, die Gottscheer Leitung unter Lampeter war der Einsammlungspolitik von Hitler nicht nur behilflich sondern machte diese Einsammlung möglich. Diese Einsammlung, von dieser Leitung als "Heimführung" bezeichnet, war die Ursache einer Ethnischen Reinigung von 37,000 Slowenen (um für die Gottscheer Platz zu machen) und von welchen nur die Hälfte die folgenden vier Jahre als Zwangsarbeiter im Reich überlebten. Diese "Heimführung", brachte uns, den vertrauensvollen Gottscheern, die Heimatlosigkeit.
Die Tatsachen zeigen ferner, die Gottscheer Leitung unter Lampeter war in der von Hitler angeordneten Einsammlung nicht nur behilflich, sondern wirkte, durch Ermöglichung dieser Tat in der Auslöschung der Gottscheer als Ethnische Gruppe.
Das Obige leitet zu der folgenden Beobachtung und Abschluß:
Da Lampeter und seine intime Mitarbeiter mit den Klauseln des “Menscheneinsatzes” bekannt waren, und wußten, daß durch die Umsiedlung die Identität der Gottscheer als Volksgruppe aufzuhören hatte, kann man diese Gottscheer ruhig als Betrüger des Gottscheer Volkstums bezeichnen.



5. Und nach 57 Jahren
Es ist offenbar das Dr. Michitsch, Vorsitzender der Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt und Geschäftsleiter der Gottscheer Arbeitsgemeinschaft aller Landsmannschaften der Welt, es versucht, eine kollektive Schuld für die Umsiedlung von den Gottscheern abzuweisen.
Dieser Versuch wird scheitern solange er zu der wehrlosen Mehrheit der Gottscheer auch den ehemaligen SS-Sturmbannführer und seine VGL zählt.
Mit der Verheimlichung der Taten von Lampeter und der VGL, Dr. Michitsch versucht das Licht von den Ermöglichern abzulenken aber leider auf die Kosten des ganzen Gottscheer Volkes. Solange sich diese Ermöglicher in den Reihen der Mehrheit der Gottscheer befinden werden wir nicht von der Bezeichnung als Nazis befreit.
Die Tatsachen zeigen der durchschnittliche Gottscheer ist schuldlos am Verlust seiner Heimat denn er war doch wehrlos gegenüber der leistungsfähigen Organisation der Vorbereitungs-maschine von Lampeter.
Wie es Dr. Stier behauptet: “….ohne die, eine geordnete Aussiedlung aus der Gottschee nicht hätte stattfinden können”.
Die Januar 1990 Ausgabe der GZ berichtet über die Kultur-arbeitstagung der Gottscheer Landsmannschaften, die Mitte Oktober 1989 in München stattfand. Die Zeitung gibt bekannt:
“Das Erscheinen von Prof. Dr. Wilhelm Lampeter am Sonntag vormittag [15. Oktober, 1989] bereicherte die Tagung.” Er bedankte sich mit bewegten Worten für die Einladung und herzliche Aufnahme, er hatte auch Gelegenheit, ehemalige Weggefährten und Freunde nach über 40 Jahren wieder-zusehen.” [GZ 1.1989]
An dieser Tagung wurde Lampeter auch ein Festabzeichen übergeben.
Zu dieser “Einladung” kam die Mehrheit der Leitung der heutigen Gottscheer Landsmannschaften in Deutschland und Österreich sowie auch der Vorsitzende Dr. Viktor Michitsch. (Photo der Anwesenden wurde von der GZ veröffentlicht [GZ, 1.1989] und ist beiliegend).
Anwesende Kameraden und ehemalige Mitarbeiter von Lampeter waren:
Richard Lackner, Stabsführer von Lampeter und
Ludwig Kren, Redaktionsmitarbeiter in der Gottscheer Zeitung unter Lampeters Herrschaft.
Beide von diesen Herren waren, auch zu dieser Zeit schon Ehrenmitglieder und Ehrenringträger in der Gottscheer Landsmann-schaft.
Die anderen Kameraden der Lampeter Leitung; Joseph Schober, Alfred Busbach, Herbert Erker, Martin Sturm und Johann Schemitsch lebten damals nicht mehr.
Die “Einladung” kam kurz nach dem Fall der Ost-West Mauer. Der Fall der Mauer machte es dem ehemaligen SS-Sturmbannführer möglich wieder in die westlichen Leitungskreise der Gottscheer einzutreten.
Kurz danach wurde Lampeter als Mitglied in den Kreis der “Kulturreferenten” eingereiht. [letzte Wiederwahl war Pfingsten 1997].
Die anderen dieses Kreises sind;
Richard Lackner, Stabsleiter unter Lampeter,
Ludwig Kren, Mitarbeiter in der Redaktion der GZ unter Lampeter,
Maria Lackner-Kundegraber [Gattin von Lackner].
Auch wurde Lampeter am 21. Dezember 1997 zum “Ehrenmitglied” der Gottscheer Landsmannschaft ernannt. [GZ.2/98]
Ob die offenbare Meinungsänderung des Vorsitzenden dieser Wiederkehr zu verdanken ist kann der Leser selbst entscheiden.
In den zehn Jahren seit der ‘Einladung’, wurde die politische Aktivität der Gottscheer Arbeitsgemeinschaft in Klagenfurt auf ein erhöhtes Plateau einstellt. Daher ist nicht überraschend daß die Methoden, die in diesen politischen Aktivitäten benutzt werden, uns an einen nicht unbekannten Stil erinnern.
Das ist aus zwei Beispielen zu entnehmen:
1. Die Mühen der Arbeitsgemeinschaft, die deutsche wie österreichische Regierung zu überzeugen das sie es versuchen den Eintritt von Slowenien in die EU Gemeinschaft zu verhindern bis:
a. die Gottscheer Umsiedler in das Slowenische Reparationsgesetz eingenommen und dadurch für ihren Verlust entschädigt werden.
b. die Gottscheer Altsiedler Gruppe [Nachfolger deren die sich der Umsiedlung in 1941 widersetzten, weniger als 100 Personen] von Slowenien als Minderheit erklärt wird.
Das diese Bedingungstaktik in beiden Fallen bisher keinen Erfolg brachte ist nicht überraschend. Die damals erlernten Methoden werden heutzutage nicht mehr toleriert.
Die Forderung in (1a) ist sinnlos da wir Gottscheer Umsiedler schon durch das Reparationsschädengesetz - RepG, entschädigt wurden. Es ist doch nicht Slowenien das uns in 1941 zwang unsere Gottscheer Heimat zu verlassen.
Die Forderung in (1b) ist auch sinnlos wie es Helmut Schäfer, Staatsminister in Bonn in seinem Schreiben von 30. Juni, 1995 an die Gottscheer Landsmannschaft andeutet:
“Slowenien ist heute ein demokratischer, nach Europa orientierter Staat. Deshalb sollten die von Ihnen erwähnten Gottscheer Vereine auch ohne Minderheitenstatus in der Lage sein, in Slowenien ihre Traditionen und ihr Brauchtum zu pflegen.”
In Österreich, diese Forderungsversuche der Landsmannschaft gelangten, durch Eingriff der extrem rechten Freiheitspartei von Jörg Haider, bis in das Parlament wo sie als Bedingungstaktik erkannt wurden.
Es ist daher offenbar das die Forderung auf Minderheitstatus mit den größeren Zielen der Freiheitspartei verknüpft ist.
2 Der krasse und illegale Versuch die legitime Leitung der Gedenkstätte Organisation in 1997 an sich zu reißen.
Die ‘Gedenkstätte Organisation’ in Graz, wurde von denen Gottscheern gegründet [1966] die sich der erneuten Politisierung der Gottscheer Leitung in Klagenfurt weigerten.
Die Leiter der ‘Gedenkstätte Organisation’ kamen aus den Reihen der Städter die es versuchten ihre Umsiedlungsoption im Jänner 1942 zurückzuziehen.
Das Schisma von 1966 entstand wenn 2/3 der weltzerstreuten Gottscheer sich der ‘Gedenkstätte Organisation’ anschloß und sich auch heute noch als Mitglieder bezeichnen. Diese 2/3 der Zerstreuten widersetzen sich noch immer der erneuten Politisierung der Gottscheer und haben daher mit der Klagenfurt Arbeitsgemeinschaft nichts tu tun. Dieser Versuch, in der Gedenkstätte Zeitung [J./F.1998] geschildert scheiterte, da eine gesetzliche Basis dafür nicht vorhanden war.
Der Leiter dieses Versuches, nach Angabe in der Gedenkstätte Zeitung, war ein Mitarbeiter und Freund von Lampeter: “Ludwig Kren.”
Die Methode dieses Versuches, erinnert uns an den Ausdruck von Herrmann Ullmann über die Machtergreifung im Reich; “..man schlich sich ein…” [F.S:16]
Man erkennt in den Methoden der Gottscheer Landsmannschaften die Taktik die einmal Erfolg brachte aber heute nur als Schlußaktivität der Alten betrachtet werden kann. Ein Mandat für diese Methoden existiert nicht.
Die Erneuerung der ehemaligen politischen Orientierung und Ausübung deren Methoden ist nur unter dem Mantel der “Kultur” möglich.
Dieser Mantel verschleiert nicht nur den Einfluß der ‘Kulturreferenten’, sondern auch die Verbindung der Arbeits-gemeinschaft mit extrem rechten Parteien, welche diese albernen Forderungen für eigene Zwecke ausbeuten.
Dr. Michitsch behauptet in einem Schreiben:
“Die Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt ist eine unpolitische Organization”. “Wir treiben auch keine Politik”
Aber in der Sept./Okt. 1995 Ausgabe der Gottscheer Zeitung ist geschrieben:
“Und August Gril übernahm fur den Verein Gottscheer Altsiedler eine Spende einer österreichischen Partei, die von der Gottscheer Landsmannschaft in Klagenfurt treuhändisch verwaltet wird.”
Die Mehrheit der Gottscheer, in alle Welt zerstreut, hat, außer einzelnen Anhängern, kein Interesse die politische Orientierung dieser Alten zu unterstützen und zu fördern.
Daher ist klar daß man die angebrachten Bedingungsmethoden nur als Versuch, an einer immer dünneren Mitgliedschaft anzuhalten, ansehen kann.
Die neue Generation, und auch die Mehrheit von uns die das Trauma des Betruges miterlebten, wollen uns von dieser Orientierung und deren Aposteln für immer befreien.
Um dieses Ziel zu erreichen müssen wir uns mühen den Um-schreibern Widerstand zu leisten wann und wo wir finden das unsere Geschichte verfälscht wird.



6. Anhang - Die Erhöhung und Fall von Lampeter
Die Gottscheer Jugend der ersten dreißiger Jahre befand sich zwecks der weltweiten wirtschaftlichen Depression, die auch in Gottschee wirkte, und der Assimilierungspolitik der Slowenen nach ersten Weltkrieg, in einer hoffnungslosen Lage.
Anderseits sah sie mit Begeisterung die Fortschritte im Dritten Reich die den dortigen Deutschen wieder Wohlstand und Hoffnung brachten. [Waren doch diese Fortschritte und Erfolge des neuen Deutschlands, bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges Krieges, die Bewunderung der Welt!]
So ist es kein Wunder das die “geheime [Gottscheer] Schüler-schaftgruppe” [F.S.15] sich in den Nationalsozialismus verliebte. Sagt Wilhelm Lampeter:
“Im Nationalsozialismus, der erst mit der Machtübernahme 1933 in die entlegene Gottschee fand, wurde von den Jungen als ihr eigentliches Lebensziel erkannt, der bestimmte Wegweiser ihres Strebens und Tatenwillens erschaut.” (F. S:15).
Sagt Frensing:
“Als sich 1934 die ‘Deutsche Studentenschaft’ einschaltete, .. geriet diese jugendliche [Gottscheer] Gruppe in den ideologischen Bannkreis des NZ .. .und begann nun konsequent in [dessen] Fahrwasser zu segeln; denn die ‘Deutsche Studentenschaft’ verstand es sehr geschickt, neben der Propagierung des ‘Selbsthilfegedankens’, ‘groß-deutsches’ Gedankengut zu vermitteln’. . [F.S:15,16].
Unter dem Motto ‘Selbsthilfe’ gelang es dem Nationalsozialismus in den nächsten Jahren die gesamte Gottscheer Jugend in ihren ideologischen Kreis zu sammeln.
Nach Hermann Ullmann;
“Die Methoden der nationalsozialistischen Propaganda befolgten das selbe Rezept wie bei der Machtergreifung im Reiche: man schlich sich ein. Zuerst arbeitete man mit einem ideologischen Programm daß man der Haltung der Volksgruppen äußerlich anpaßte…” [F.S:16]:
Die Entwicklung der “Schülergruppe” und deren Schulung als künftige Leiter der Volksgruppe, entfaltet sich in den nächsten Jahren unter wachsamen Schutze und kräftiger Leitung von Berlin.
Die Unterweisung der Jugend und den fähigen Jungbauern, die späteren Sturmführer und Stürmer der “Mannschaft” gelang durch Schulung im Reich und wurde von Lampeter in Gottscheer Sonderschulen vollendet.
Diese und andere Taten brachten die Gottscheer in Konflikt mit den Slowenen und es kam zu “wüsten Schlägereien”. [F.S 17]
“Gottschee wurde von jugendlichen Wanderern überschwemmt.. von meist militärisch gekleideten Jungen die ständig politische Kampflieder singen und mit ihren [Hakenkreuz] Fahnen durch die Dörfer ziehen... muß natürlich in slowenischen Kreisen Haß hervor rufen. [F.S.17]
“Die Slowenen schritten zu repressiven Maßnahmen deren Gefolge dann auch die Ortsgruppen des Schwäbisch-Deutschen Kulturbundes aufgelöst wurden….weil politische Vorträge gehalten wurden… ”
“Die Organisationen des Kulturbundes wurden verfolgt, weil sie als Nationalsozialistische Agitationszellen erkannt worden seien. Die beiden Emissäre.. [Dieck und Neunteufel].. hatten viele Monate hindurch eine Tätigkeit entfaltet die kein selbstbewußter Staat auf die Dauer hatte hinnehmen können”. [F.S.18]
Die ‘alte Führung’ versuchte in letzten, verzweifelten Versuchen einen Kompromiß herbeizuführen und die hochgepeitschten nationalen Leidenschaften der Slowenen und Volksdeutschen abzukühlen.
Diese Mühen enden, Ende 1938, wenn es den “Erneuerern” gelang die “alte Führung” abzuschieben und die Leitung der Volksgruppe an sich zu reißen.
“Mit ‘tatkräftiger Unterstützung der Volksdeutschen Mittelstelle’ [in Berlin], hatten die ‘Erneuerer’ ihre Herrschaft angetreten. Wichtig war auch, daß die Redaktion der Gottscheer Zeitung von der Geistlichkeit auf die ‘Erneurer’ überging”. [F.S.20,21]
Die Schriftleitung der Gottscheer Zeitung übernahm Herbert Erker, einer der engen Mitarbeiter von Lampeter, der auch später wieder für die Schriftleitung der [Klagenfurter] Gottscheer Zeitung verantwortlich gemacht wurde. [1962-71].
Auch sein Nachfolger [1971-96], Ludwig Kren war schon in der damaligen Redaktion tätig.
Im Herbst 1939 wurden die Ortsgruppen des Kulturbundes in Slowenien wieder erlaubt [durch Einfluß von Stojadinovic, dem Fa-schismus freundlichen Premierminister Jugoslawiens] was der neuen Herrschaft die Gründung der “Mannschaft” als eine neue Formation der Gottscheer erleichterte.
Zudem zitiert Frensing Richard Lackner, [Stabsführer von Lampeter und Amtsleiter der Gottscheer Jugend (unter 21)] der diese Gründung beschreibt:
“Sie wurde in Stürme aufgegliedert,… die Stürme in Zuge unterteilt. Der Sturmführer war nominell dem Ortsgruppenführer [des Kulturbundes] unterstellt.
Die Führung der Mannschaft bestand aus einem Stab mit dem Mannschaftsführer als Haupt… Das Mannschaftsgericht befaßte sich mit Streitfallen unter den Mitgliedern der Mannschaft.
Allmählich wurde eine Art Uniform eingeführt (Stiefel, Reithose, graues Hemd). Die Heimabende waren obligatorischer Dienst, Grundexerzieren gehörte zur ‘Ausbildung.” [F.S..22]
Nach Zerfall Jugoslawiens, auf Befehl durch Stabsführer Lackner in der GZ (24/7/41):
“Jeder Gottscheer Mann vom 21. bis zum 50. Lebensjahre ist verpflichtet, in der Mannschaft Dienst zu tun. Nur über ärztlichen Befund kann er vom Stab der Mannschaft des Mannschaftsdienstes enthoben werden.
… Jedem einzelnen Kameraden, angefangen vom Mannschaftsführer bis zum letzten Sturmmann, sind drei Vorbilder aufgestellt. Der Soldat,…der Kamerad in der SA- oder SS- Formation ..und der Arbeiter als Ausdruck der sozialen Gerechtigkeit eines Volkes.” [F.S.68]
Die Neue Herrschaft war nun in der Lage jeden Befehl des Reiches zur Einsammlung der Gottscheer auszuführen.
Frensing berichtet über die Vorbereitungsarbeit der Volks-gruppenführung um die Bevölkerung zur Annahme der Umsiedlungsoption zu bringen in den folgenden Kapiteln seines Buches:
Vorbereitungen der Volksgruppenführung für die Umsiedlung : (Seite 62)

1. Die ersten grundlegenden Maßnahmen
2. Die Schulung der Mannschaft
3. Die Bekämpfung der “Gerüchte” und die Umdeutung des bisherigen Heimatbegriffs.
Die Opposition der Volksgruppe: (Seite 78)

1. Die Opposition aus den Reihen der Geistlichkeit
2. Die Opposition von seiten der Bürger
3. Die Opposition der Bauern aus dem “Hinterlande”

Für seiner Mühen in der Vorbereitung, Lampeter wurde Oktober 1941 von Himmler zum SS-Sturmbannführer in der politischen Abteilung der SS Organisation befördert.
Diese Mühen waren die Folgenden:
1. die Forderung und Verbreitung einer kompromißlosen Feind-lichkeit gegenüber den Slowenen,
2. der Abschub der legitimen “alten Leitung”,
3. Auf- und Ausbildung einer Organisation, u.a., Leitung, Mann-schaft, Presse, usw., die der Hitleraufgabe und dem Endziel wirkte,
4. des Hasses gegenüber der Geistlichkeit und all denen die der Ausführung der Aufgabe gegenüberstanden,
5. Umdeutung des bisherigen Heimatbegriffs - Von Liebe zur Heimat auf Liebe zum Führer,
6. Verheimlichung des Ansiedlungsgebietes und seinem Zustande,
7. dem psychologischem Druck, Drohungen und Gewalt auf seine Landsleute der Option folge zu leisten,
8. der “Überrumpelung” seines Volkes, (usw.),
Der Glanz der Erhöhung dauerte aber nur kurze Monate.
Als Anfang Januar 1942 zirka 100 Gottscheer Städter drohten ihre Optionserklärung zurückzuziehen, mußte sich das Reichskommissariat einschalten da es annahm die VGF war nicht fähig den Aufstand zu überwinden.
(Die Ursache des Aufstandes waren rückkehrende Berichte von den dort schon ankommenden Ansiedlern über schlechte Verhältnisse im Ansiedlungsort). Lampeter wurde als Sündenbock für den Aufruhr entdeckt. Nach Bericht von SS-Oberführer Hinze:
…. “ich habe den Eindruck… daß dieser [Lampeter] für die ihm übertragenden Aufgaben sowie seine Ernennung zum SS-Sturmbannführer zu jung und unerfahren ist … und daß es ihm auch an der für ein solches Amt erforderlichen Einsicht und Selbstdisziplin fehlt.
… Ich habe ihm daher … eröffnet, das ich nunmehr selbst an seiner Stelle die Führung der Gottscheer Wehrmannschaft übernehme und ihn bitten müsse .. sich auf Weiteres jeder Tätigkeit im Ansiedlungsgebiet .. zu enthalten… und daß ich diese Maßnahmen auch auf seinen Stabsführer [Richard Lackner] ausdehnen müsse,…und bitte deshalb, ihn [Lampeter] ohne Rücksicht … unverzüglich ins Altreich abzuberufen.” [F.S.135]
SS-Führer Bliss war nicht so großzügig:
“Lampeter ist durch verschiedene Ehrungen, die ihm für seine bisher geleistete Volksgruppenarbeit zuteil wurden, größen-wahnsinnig geworden und politisch für deutsche Verhältnisse absolut unbrauchbar.
… ich schäme mich, ein derartiges politisches Kind in der Uniform der SS und in dem Rang eines Sturmbannführer sehen zu müssen.” [F.S.129]
Die SS Leitung gab damit bekannt das Gottscheer, die zum Betrug und Verrat ihres eigenen Volkes fähig waren, auch in ihrer Organisation für weitere Zwecke “absolut unbrauchbar” sind.
Damit wurden Lampeter und Lackner, die ersten Opfer der Hitler Einsammlungspolitik. Deren Auftrag war am Ende und Abschub war die nächste Stufe die im Paragraph 5 des Menscheneinsatzes angefordert wurde.
Die Volksgruppe hatte für Umsiedlung optiert und die Ein-sammlung war gesichert.
Vorerst als Opfer dieser Politik war doch das Gottscheer Volk. Dieses stolze Volk wurde zum Verlust der Heimat von eigenen Leitern durch Betrug und Verrat seinem Ende überliefert.

Nach Frensing auf Seite 75:

“Charakteristisch für das Bestreben der VGL, den Heimatbegriff den Gottscheern neu zu interpretieren und ihn Ihren Intentionen entsprechend umzudeuten, ist das “neue Lied der Gottscheer”, das vom verantwortlichen Stabsführer für das Kulturwesen verfaßt wurde:

Vom Rinsenquell zum Kulpastrand
Hebt in den Wind die Fahnen,
Wir kehren heim ins Vaterland,
Die Heimat unserer Ahnen.

Wir bleiben deutsch trotz Haß und Not
Trotz bittrer Knechtschaft Schande.
Es trieb das Osteraufgebot
Die Serben aus dem Lande.

Im Gleichschrittmarsch, der Trommel Schlag
Gibt Schritt uns beim Marschieren.
Wir rufen in den jungen Tag
‘Ein Volk, ein Reich, ein Führer’. ”




Das Ende der Gottscheer als Ethnische Gruppe;
Die Dokumentierten Tatsachen.
Univ. Prof., Dipl. Ing. J. Tschinkel
New York, März, 1999
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

1. Wie es wirklich war. - Ingrid Kaiser-Kaplaner

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Do 24. Apr 2014, 17:45

Abgeschickt von Ingrid Kaiser-Kaplaner am 31 Juli, 2003 um 20:21:32

Antwort auf: 1. Wie es wirklich war. von J. Tschinkel am 08 Maerz, 2003 um 18:38:37:

Siehe; Gottscheer Frauenschicksale im 20.Jahrhundert.Eine sozialgeschichtliche Untersuchung Vertriebener anhand von Erzählungen Betroffener. Verlag Hermagoras/Mohorjeva, Klagenfurt. Studia Carinthiaca Band VII.1993.
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

Eintrag von Ingrid Kaiser-Kaplaner - John Tschinkel

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Do 24. Apr 2014, 17:46

Abgeschickt von John Tschinkel am 03 August, 2003 um 22:08:51:

Der Eintrag von Ingrid Kaiser-Kaplaner ist weniger Antwort auf "Wie es wirklich war" als Werbung zu ihrem Buch:

" Gottscheer Frauenschicksale im 20. Jahrhundert. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung Vertriebener anhand von Erzählungen Betroffener".

Aber der Titel des Buches verlangt Richtigstellung.

Wir Gottscheer wurden NICHT vertrieben, wie der Titel es behauptet.

Niemand trieb uns aus unserer Gottscheer Heimat in 1941. Wir folgten nur dem Sirenengesang der Betrüger. Und das ist keine Vertreibung.

Auch trieb uns niemand aus dem Lande welches wir als Teil des Besatzers okkupierten. Aber wir folgten den Befehl von Gauleiter Uiberreither das besetzte Land zu fliehen und uns dadurch (wie andere Angehörige des Dritten Reiches) zu retten. Dieser Befehl, nur zwei Tage vor Kriegsende, wurde unsere " Flucht ".

Diese Flucht kann nie als Vertreibung bezeichnet werden!!

Aber all dies ist Ingrid Kaiser-Kaplaner bekannt. Trotzdem benutzt sie Ausdrücke welche von unseren Betrügern zu deren Selbstrechtfertigung geschmiedet wurden.

John Tschinkel
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

Re: Die Gottscheer Aussiedlung, J. Tschinkel - Marlene Huber

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Fr 25. Apr 2014, 10:10

Abgeschickt von Marlene Huber am 23 September, 2004 um 11:46:33

Sehr geehrter Univ. Prof., Dipl. Ing. J. Tschinkel

Mein Name ist Marlene Huber und ich bin die älteste Enkelin von Franz Stalzer, einem Ihrer Landsmänner, der in Kärnten gelebt hat. Da mir mein Großvater kaum etwas über seine Vergangenheit gesagt hat und da seine Geschichte auch Teil meiner Geschichte ist, war es sehr interessant für mich Ihre Version zu lesen.

Mit freundlichen Grüßen

Marlene Huber
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29

Re: Gottscheer Aussiedlung, J. Tschinkel - Sophia Stalzer-Wy

Beitragvon Forum 2002 - 2013 » Fr 25. Apr 2014, 10:12

Abgeschickt von Sophia Stalzer-Wyant am 25 September, 2004 um 16:27:04

Antwort auf: Die Gottscheer Aussiedlung; wie es wirklich war - von J. Tschinkel von Marlene Huber am 23 September, 2004 um 16:56:18:

Marlene, Liebe Gottscheer Grüße aus Minnesota. Auch ich war in der Gottschee geboren und zwar in der Nähe von Tschermoschnitz. Wie Du siehst bin auch ich eine geborene Stalzer und auch mein Großvater war ein Franz Stalzer von der Moschnitze. Und, auch ich bin in Kärnten aufgewachsen und zwar beim Baumgartnerhof in Altfinkenstein by Villach.

Würde mich sehr auf ein Schreiben freuen.

Alles, alles Gute.
Sophia
Forum 2002 - 2013
 
Beiträge: 243
Registriert: Do 24. Apr 2014, 15:29


Zurück zu Geschichte - Zgodovina - History

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron